05/2019: 2nd FLOOR: Aufnahme-Projekt für junge Musiker*innen gestartet UPDATE

2nd FLOOR e.V. ruft Aufnahme-Projekt für junge Musiker*innen ins Leben
4 x 2 Tage kostenlos im Tonstudio des LOFT aufnehmen

Im September wird das LOFT in Köln – seit Jahren eine der profiliertesten Spielstätten des Jazz und der improvisierten Musik in der BRD – 30 Jahre alt. Zum Erfolg beigetragen haben neben der ausgezeichneten Akustik z.B. die beiden Konzertflügel (ein Steinway D und ein Yahama C3), vor allem aber das Tonstudio, welches weit über die Grenzen bekannt ist. Weit über 1.000 Aufnahmen aus dem LOFT wurden auf CD oder digital veröffentlicht.

Im Juli und August des kommenden Sommers „fliegt“ der Steinway D-Flügel nun zur Überholung nach Hamburg – dadurch haben wir freie Kapazitäten im Tonstudio, welche wir zum 30jährigen Jubiläum als recording project für junge Musiker*innen kostenlos zur Verfügung stellen. Die Mittel hierfür kommen aus der Spielstättenprogrammprämie des Landes NRW, die das LOFT seit der Auslobung vor 10 Jahren jedes Jahr erhalten hat.

Bewerben können sich Bands mit einem Durchschnittsalter bis 25 Jahre, sowie Solisten*innen, die nicht älter als 25 Jahre sind. Bewerbungsschluss ist der 21.06.2019.

Erforderliche Bewerbungsunterlagen: zwei Aufnahmen (auch selbst-angefertigte Dokumentations-Mitschnitte – zB mit Zoom oder verglb. – sind willkommen) sowie Übersicht der Besetzung samt Altersangaben der Musiker*innen bitte per mail senden an: info@loftkoeln.de

Es stehen insgesamt 4x zwei volle Studiotage zwischen dem 25.7.19 und 25.8.19 zur Verfügung. Aufnahmen mit Klavier können ausschließlich auf dem Yamaha C3 erfolgen. Über die Vergabe entscheidet eine Jury, bestehend aus den Vorsitzenden des Vereins 2ndFLOOR e.V., Prof. Dieter Manderscheid und Frank Gratkowski, dem Leiter des künstlerischen Betriebsbüros Dr. Urs Benedikt Müller sowie den Tonmeistern des LOFT, Christian Heck und Stefan Deistler.

Finanziert aus Mitteln der Spielstättenprogrammprämie NRW


Update 4. Juli 2019: die Gewinner*innen stehen fest

Aufgrund von Stimmgleichheit hat sich die Jury auf die folgenden 5 (!) Preisträger*innen geeinigt, die hier in alphabetischer Reihenfolge (nach Nachnamen) aufgelistet sind:

Leo Asal (Quartett)
Darius Blair (Count Spacey)
Victor Gelling (Nichts von Nachtigallen)
Roger Kintopf (First Circle)
Marie Tyong-Ayong (Trio)