Lade Programm

« Zurück zum aktuellen Programm

  • Dieses Programm hat bereits stattgefunden.

Monday Meetings 2020: Lynn Cassiers // Livestream

Montag 5. Oktober 2020 - 20:30

Lynn Cassiers – Stimme
Jozef Dumoulin – Piano
Eric Thielemans – Schlagzeug



Informationen zu Konzerten im LOFT während der Corona-Pandemie sowie zum Kartenerwerb hier!

also available in english

Das Konzertformat Monday Meetings des Kollektivs jungesloft findet im Jahr 2020 bereits in die 3. Auflage statt. Bei den fünf Konzerten im Herbst 2020 bringt das Kollektiv Musik und Kunst verschiedener Genres unter dem Thema „Ego Nobis als Kollektiver Individualismus“ ins LOFT. Bewusst wird dieser Scheinwiderspruch in den Raum geworfen, und dessen Interpretation großer Spielraum gelassen.
Mit diesem Thema werden sich die Künstler*innen kritisch auseinandersetzen.

Der Eintritt zum Konzert ist frei – um Voranmeldung wird gebeten. Alle Konzerte der Reihe Monday Meetings 2020 werden kostenlosen im LOFT-YouTube-Kanal per livestream zu verfolgen sein.


Lynn Cassiers, Jozef Dumoulin, Eric Thielemans, jungesloft, monday meetings, LOFT, Köln, Cologne
© Laurent Orseau

Die drei belgischen MusikerInnen sind in verschiedenen Spektren der zeitgenössischen Jazz- und Improvisationsszene tätig. Sie haben während ihrer Karrieren jeweils einen einzigartigen Ansatz in der Musik herausgearbeite, und dabei ihre Ideen als leader, sidemen und als Solokünstler zum Ausdruck gebracht. In den letzten zwei Jahrzehnten haben Cassiers, Dumoulin und Thielemans in vielen Projekten – häufig in verschiedene Kombinationen – zusammengearbeitet (Jozef Dumoulin & Lidlboj, Tape Cuts Tape, Eine Schlinge ist eine Glocke, Lilly Joêl, Octurn, Mââk, Naga, Jozef Dumoulin Trio, Yun usw.)

Auf Einladung des Kollektivs jungesloft treten sie als Trio unter dem Namen Le Parlement des Choses auf – ein Zitat des Soziologen Bruno Latour, und eine poetische Art, eine sehr umfassende Interpretation des Begriffs „Kollektivität“ auszudrücken.
Für Cassiers-Dumoulin-Thielemans wird der Satz und seine Ideen lediglich als Einstieg in ihre eigene Forschung zum „kollektiven Individualismus“ dienen, welche im Mittelpunkt ihrers Konzertes im LOFT stehen wird. Kollektiver Individualismus ist ein weit gefasster Begriff, und im direktesten Sinne könnte er durch das Musizieren an sich dargestellt werden. Das Trio wird versuchen, andere, vergborgene Bedeutungen des Bergriffs zu erforschen, und der Frage nachgehen, ob sich diese Bedeutungen in Bezug auf die jüngste Pandemie und die Zeit nach der Pandemie geändert haben.

Für Musiker*innen hat die Pandemie sicherlich viele Dinge verändert, z.B. die Unsicherheit, ein „Live“ -Publikum zu haben, was für viele ein wesentlicher Bestandteil der Musik ist, und infolgedessen man eine Position gegenüber den „regelmäßigeren“ Streaming-Konzerten entwickeln muss. Der Konzer-Stream bietet Cassiers / Dumoulin / Thielemans die Möglichkeit, sich eingehender mit diesen Themen zu befassen und ihre Beziehung zum „kollektiven Individualismus“ zu untersuchen. Le Parlement des Choses wird als Live-Konzert in Interaktion mit einer audiovisuellen Partitur präsentiert… wenn alles funktioniert…

Lynn Cassiers ist eine in Brüssel ansässige Sängerin und Soundscaperin, die Teil der abwechslungsreichen belgischen Jazz- und Improvisationsszene ist. Sie hat einen faszinierenden Stil entwickelt, in dem sie die Stimme mit Elektronik behandelt. Wo das Mikrofon seinen eigenen zentralen Platz in der Musik hat und in Richtung der Art und Weise, wie sie die Stimme verwendet, um Live-Samples der Musik sowie Objekte aufzunehmen, die sie in der Nähe findet. Einige ihrer Bands: Tape Cuts Tape, Lilly Joel, Oba Loba, Holsen & Cassiers,…
Einige ihrer Kollaborationen: Octurn, das Brüsseler Jazzorchester, Mââk & Salia Sanou ‚Kawral‘, Leon Parker Triolio, Alexandra Grimal ‚Naga‘, Airelle Besson Quartett,…
Sie leitet ihre eigenen Projekte ‚Imaginary Band‘ (Clean Feed, 2018) und ‚Yun‘ (Clean Feed 2020). und hat ein Album im Solo ‚The Bird, the Fish and the Ball‘ veröffentlicht (R.A.T. Records, 2013). Heute führt sie ihre Solowork als „Arbeiten für einen Tisch, Objekte und eine menschliche Stimme“ auf.
https://lynncassiers.com/

Der Pianist Jozef Dumoulin hat die Fender Rhodes-Tastatur durchs Zielfernrohr neu definiert, was gleichzeitig zeitgemäß, vielseitig und sehr persönlich ist. Er ist der erste, der ein vollständiges Soloprogramm mit dem Instrument präsentiert. Darüber hinaus ist er bekannt für seine offene Herangehensweise an das Klavier und an die Musik im Allgemeinen, die immer in der Tradition verankert ist, ohne von ihr belastet zu werden. Neben Fender-Solo gehören zu seinen eigenen Projekten das Red Hill Orchestra (ein Trio mit Ellery Eskelin und Dan Weiss) und ein Duo mit Benoît Delbecq.
Jozef Dumoulin ist einer der gefragtesten Sidemen Europas, und hat mit den besten Musikern im Bereich Jazz, improvisierte Musik, Rock und traditionelle Musik aufgenommen und getourt. Derzeit lebt er in Paris.
http://www.jozefdumoulin.com/

Eric Thielemans ist derzeit musician-in-residence in Vooruit (Gent), und bis Ende 2020 als Forscher für Kunst an der Royal Academy of Fine Arts und am Royal Conservatoire in Antwerpen tätig.
Ert hat sich als Genre-Crossing / Blending-Percussionist mit einem klassisch-ausgebildeten Ohr durch Jazz-Drumming und freie Improvisation in Richtung seiner eigenen Bereiche in Music & Performance gearbeitet. Vom Teenager Mitte der 80er zu einem zeitgenössischen Profi herangewachsen, ist eine multidisziplinäre Arbeitsweise für ihn selbstverständlich.
Zu seinen eigenen Projekten gehören: „aSnare ist eine Glocke“ (Ultra Eczema 2007), „Earr spielt eine Sare ist eine Glocke“ (Subrosa 2012), SPRANG (Miasmah 2014) und „Bata Baba Loka“ (Oorwerk 2018) Jüngste Kooperationen: Billy Hart (über das Wetter), Chantal Acda, Tape Cuts Tape, Mika Vainio und Karl der Große Palästina, Distance Light & Sky, Shahzad Ismaily und viele mehr.
https://www.ericthielemans.com/


Mascha Corman, Felix Hauptmann, Florian Herzog, Jonathan Hofmeister, Conrad Noll, Theresia Philipp, Michael Moore, Elias Stemeseder, Lynn Cassiers, Nick Dunston, Liz Kozackweitere Termine:

Montag 07.09.2020: Michael Moore (entfallen, wird 2021 nachgeholt)

Montag 21.09.2020: Elias Stemeseder

Montag 19.10.2020: Nick Dunston

Montag 02.11.2020: Liz Kozack


jungesloft
sind: Mascha Corman, Felix Hauptmann, Florian Herzog, Jonathan Hofmeister, Conrad Noll, und Theresia Philipp


Monday Meetings 2020 wird gefördert von:

e.V.

APPLAUS LOFT Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten