Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

WITOLD

Montag 20. Dezember 2021 - 20:30

Kalle Kalima – Gitarre
Uli Kempendorff – Tenor- & Baritonsaxophon, Klarinette
Moritz Baumgärtner – Schlagzeug


Das Konzert wird vor Publikum stattfinden, weitere Informationen zu Konzerten während der Corona-Pandemie finden Sie hier, Informationen zu den Preisen, Karten-Reservierungen und den Öffnungszeiten hier.

WITOLD, Kalle Kalima, Uli Kempendorff, Moritz Baumgärtner, LOFT
© Cristina Marx

WITOLD ist ein neues Trio um Kalle Kalima, Uli Kempendorff und Moritz Baumgärtner.

Zu einer Session im Sommer 2019 brachte Kalle eine Bearbeitung für Gitarre von Witold Lutosławskis „Melodie Ludowe“ (Folk Melodies) mit. Lutosławski, einer der größten europäischen Komponisten des 20. Jahrhunderts, schrieb diese Lieder kurz nach dem 2. Weltkrieg als „funktionale Musik“, um seine Familie zu ernähren.

Die Mischung aus naiven Melodien, krummen folkigen Formen und Lutosławskis teils wunderschönen, teils kryptischen und dichten Harmonien, bietet genau das richtige Ausgangsmaterial für Improvisation und Triokonversationen mit einem unsichtbaren vierten Mann, irgendwo zwischen Jimmy Giuffres Trios und Tim Berne.
Mittlerweile werden auch Werke von Bartok und Schostakowitsch zur Recherchearbeit des Trios herangezogen.

https://berta.berlin/witold
https://www.youtube.com/watch?v=H46sQrw6yzo


Kalle Kalima – guitar
Uli Kempendorff – tenor & baritone saxophone, clarinet
Moritz Baumgärtner – drums

Please read our infos concerning concerts with an audience during the Corona pandemic here. Information about prices, ticket reservations and our opening times can be found here.

WITOLD is a new trio around Kalle Kalima, Uli Kempendorff and Moritz Baumgärtner.

For a session in summer 2019, Kalle brought an arrangement for guitar of Witold Lutosławski’s „Melodie Ludowe“ (Folk Melodies). Lutosławski, one of the greatest European composers of the 20th century, wrote these songs shortly after World War 2 as „functional music“ to support his family.

The mixture of naïve melodies, crooked folky forms and Lutosławski’s partly beautiful, partly cryptic and dense harmonies, provides just the right source material for improvisation and trio conversations with an invisible fourth man, somewhere between Jimmy Giuffres Trios and Tim Berne.
Meanwhile, works by Bartok and Shostakovich are also used for the trio’s research work.r.