Loading Events

« All Events

Osgood · de Joode · Heid

Tuesday 12. March 2024 - 20:00


Darius Heid – Piano
Wilbert de Joode – Bass
Kresten Osgood – Schlagzeug


(english: see below)

Ab Januar 2024 beginnen alle Konzerte im LOFT um 20.00 Uhr.
Ausnahmen – z.B. Sonntags – sind möglich.

Weitere Informationen zu den Preisen, Karten-Reservierungen und den Öffnungszeiten finden Sie hier.

Darius Heid, Wilbert de Joode, Kresten Osgood, LOFT
Osgood · Heid · de Joode © Patrick Essex

Das Trio Darius Heid/Wilbert de Joode/Kresten Osgood besteht aus drei einzigartigen Musikern der europäischen Improvisationsszene. Wilbert de Joode ist u.a. mit Han Bennink, Michael Moore und Misha Mengelberg einer der wegweisenden Personen der niederländischen Szene. Kresten Osgood ist auf mehr als 100 Alben zu hören und arbeitete u.a. mit Masabumi Kikuchi, Roscoe Mitchell und Yusef Lateef – heute ist er einer der prägendsten Schlagzeuger der europäischen Szene. Darius Heid, in Köln beheimatet, ist jüngster im Trio und erweitert die Klangmöglichkeiten des Pianos auf spielerische Art. Nach ihrem Debüt auf der Cologne Jazz Week 2023 tourt diese spannende Konstellation vom 7. bis 12. März 2024 durch Deutschland.

https://www.krestenosgood.com/

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilbert_de_Joode

https://dariusheid.bandcamp.com/

Kresten Osgood (*1976) ist einer dieser Menschen, die sich gleichzeitig den Kategorien entziehen und sich diese völlig zu eigen machen. Ein außergewöhnlicher Schlagzeuger und Improvisator, der bei allem Respekt vor der Tradition diese in jedem Moment seines Schaffens herausfordert. Er hat rund 100 Alben eingespielt, ist praktisch überall auf Tournee gewesen, hat mit Legenden wie Roscoe Mitchell, Paul Bley, Lee Scratch Perry, William Parker, Masabumi Kikuchi, Derek Bailey, Wadada Leo Smith, Jason Moran, Michael Blake, Oliver Lake, Kurt Rosenwinkel, John Tchicai, Tim Berne, Justin Vernon, Peter Brötzman, Joshua Redman, Eugene Chadbourne, Billy Preston, Alan Silva, Brad Mehldau, Mats Gustafsson, Bennie Maupin, The National, Dr. Lonnie Smith, Sam Rivers, Henry Grimes, Dr. Yusef Lateef, Warren Smith und viele, viele andere.

Wilbert de Joode (*1955) ist ein wahrer Forscher in Sachen Bass-Pizzicato und Bogentechnik. Er ist Autodidakt und spielt seit 1982 Kontrabass. Er begann in Gruppen zu arbeiten, die im Rahmen des Jazz improvisierten. Schon bald wurden andere Musiker von seinem eigenwilligen Stil angezogen, und Mitte der 80er Jahre spielte er in Gruppen unter der Leitung von Vera Vingerhoeds, Armando Cairo und Ig Henneman, wo er seine Improvisationsfähigkeiten weiter entwickelte. Er kam in Kontakt mit Musikern wie J.C.Tans, Rinus Groeneveld, Michiel Braam, Han Bennink, Han Buhrs (Schismatics) und Ab Baars. De Joode ist derzeit einer der aktivsten Bassisten in der europäischen improvisierten Musikszene. Sein individueller Stil und seine Musikalität machen den Kontrabass zu einem gleichberechtigten Partner in den unterschiedlichsten Ensembles. Eine persönliche Klangfarbe, das Erforschen der äußeren Register, eigenwillige Improvisationen und die Verwendung von Darmsaiten tragen zu einem sofort erkennbaren und faszinierenden Sound bei.

Darius Heid (*1999) ist ein deutscher Pianist mit Wohnsitz in Köln. Er ist ein kreativer Improvisator und Komponist, der sein persönliches Klangmaterial und seinen künstlerischen Ausdruck durch intensive Forschung formuliert. Sein Stil wird als “ruhig, präsent, präzise, schlagfertig und energiegeladen” beschrieben. Darius Heid arbeitet in zahlreichen eigenen Projekten zwischen den Bereichen Improvisierte Musik, Neue Musik, Klangkunst, experimentelle Clubmusik, Jazz und Hiphop. Heid studierte an der HfMT Köln bei Prof. Paulo Álvares, Jürgen Friedrich, Hubert Nuss und Frank Gratkowski sowie in Kopenhagen bei Jacques Demierre und Simon Toldam. Seit 2019 (Stand: 2023) hat er neun Alben als Leader oder Co-Leader veröffentlicht. Besonders hervorzuheben ist das selbstproduzierte Album “Gratitude” (2022), auf dem er sowohl solo als auch mit Improvisatoren aus Schweden, Dänemark, der Tschechischen Republik und Lettland zu hören ist. Konzertreisen führten ihn nach Japan, Südafrika, Kanada, Litauen, in die Niederlande und nach Dänemark.


Klingt so:

Content not available.
Please allow cookies by clicking Accept on the banner

Darius Heid – piano
Wilbert de Joode – bass
Kresten Osgood – drums

From January 2024 on, the concerts at the LOFT start round 8.00 pm
Exceptions – e.g. on Sundays – are possible.

Further information about prices, ticket reservations and our opening times can be found here.

The trio Darius Heid/Wilbert de Joode/Kresten Osgood consists of three unique musicians from the European improvisation scene. Wilbert de Joode, together with Han Bennink, Michael Moore and Misha Mengelberg among others, is one of the pioneers of the Dutch scene. Kresten Osgood can be heard on more than 100 albums and has worked with Masabumi Kikuchi, Roscoe Mitchell and Yusef Lateef, among others – today he is one of the most influential drummers on the European scene. Darius Heid, based in Cologne, is the youngest member of the trio and expands the sound possibilities of the piano in a playful way. After their debut at the Cologne Jazz Week 2023, this exciting constellation will be touring Germany from March 7 to 12, 2024.

Kresten Osgood (*1976) is one of these people who at the same time defy and totally own categories. An extraordinary drummer and improviser who with the fullest respect to tradition, challenges it at any given moment of his creative endeavors. He has about a 100 albums to his credit, toured practically everywhere, has been performing and/or recording with legends like Roscoe Mitchell, Paul Bley, Lee Scratch Perry, William Parker, Masabumi Kikuchi, Derek Bailey, Wadada Leo Smith, Jason Moran, Michael Blake, Oliver Lake, Kurt Rosenwinkel, John Tchicai, Tim Berne, Justin Vernon, Peter Brötzman, Joshua Redman, Eugene Chadbourne, Billy Preston, Alan Silva, Brad Mehldau, Mats Gustafsson, Bennie Maupin, The National, Dr. Lonnie Smith, Sam Rivers, Henry Grimes, Dr. Yusef Lateef, Warren Smith, and many many others.

Wilbert de Joode (*1955) is a veritable research scientist of bass pizzicato and bowing techniques. A self-taught musician, he has been playing the double-bass since 1982. He began working in groups that improvised within a jazz framework. Other musicians were soon drawn to his idiosyncratic style, and in the mid 80s he played in groups led by Vera Vingerhoeds, Armando Cairo and Ig Henneman where he further developed his improvisation skills. He came into contact with such musicians as J.C.Tans, Rinus Groeneveld, Michiel Braam, Han Bennink, Han Buhrs (Schismatics) and Ab Baars. De Joode is currently one of the most active bass players on the European improvised music circuit. His individual style and musicality transforms the double bass into an equal partner in the most varied ensembles. A personal tone colour, exploration of the outer registers, quirky improvisations and the use of gut strings contribute to an instantly recognizable and intriguing sound.

Darius Heid (*1999) is a german pianist based in Cologne. He is a creative improvisor-composer who formulates his personal sound material and artistic expression through intensive research. His style has been described as ”quiet, present, precise, quick-witted and energetic.” Darius Heid works in numerous projects of his own in-between the fields of improvised music, new music, sound art, experimental club music, jazz and hiphop. Heid studied at the HfMT Cologne with Prof. Paulo Álvares, Jürgen Friedrich, Hubert Nuss and Frank Gratkowski as well as in Copenhagen with Jacques Demierre and Simon Toldam. Since 2019 (as of 2023) he has released nine albums as leader or co-leader. Of particular note is the self-produced album “Gratitude” (2022), which features him solo as well as with improvisers from Sweden, Denmark, Czech Republic and Latvia. Concert tours have taken him to Japan, South Africa, Canada, Lithuania, the Netherlands and Denmark.