Loading Events

« All Events

Cologne Jazzweek | Kirke Karja Trio

Tuesday 3. September 2024 - 20:00

(english: see below)

Karten: 24,-€ / 19,-€
hier
im Vorverkauf
Tickets auch an der Abendkasse erhältlich (nach Verfügbarkeit)

Bei hochsommerlichen Temperaturen ist der Konzertsaal klimatisiert


Kirke Karja – Piano
Etienne Renard – Bass
Ludwig Wandinger – Schlagzeug

Kirke Karja, Etienne Renard, Ludwig Wandinger, LOFT, Cologne Jazzweek
Kirke Karja Trio © Kaupo Kikkas

Im Jahr 2020 gründete die 1989 in Estland geborene Pianistin und Komponistin Kirke Karja dieses paneuropäische Trio mit dem deutschem Schlagzeuger Ludwig Wandinger und dem französischen Bassisten Etienne Renard. Das Spannende dabei ist, dass die nahezu gleichaltrigen Musiker*innen mit nicht gebräuchlichen Parametern der Improvisation experimentieren. Bei ihnen kann es durchaus passieren, dass die Harmonik eines Paul Hindemith zur Basis für eine frei fließende, im Kollektiv gestaltete Musik wird. Oftmals lassen sie sich auch darauf ein, gemeinsam dynamische Aspekte differenziert auszugestalten, die gesamte Bandbreite akustischer Ausdrucksmöglichkeiten in Szene zu setzen oder rhythmisch von einem konkreten Beat ad hoc in einen flirrenden Puls überzuwechseln. Es ist eine universelle Musik, weil sie einerseits ihre Verwurzelung in der afroamerikanischen Tradition klar herausstellt, aber andererseits auch das kulturelle Terroir Europas zu Tage treten lässt.

https://kirkekarja.voog.com/

https://www.ludwigwandinger.com/

 

Zum gesamten Programm der Cologne Jazzweek 2024.


Klingt so:

Content not available.
Please allow cookies by clicking Accept on the banner

 – gefördert von:

                    


Tickets: 24,-€ / 19,-€
here
in pre-sale
Tickets also availabel at the box office (depending on availability)

If hot outside, the concert hall is air-conditioned.

 

Kirke Karja – piano
Etienne Renard – bass
Ludwig Wandinger – drums

In 2020, pianist and composer Kirke Karja, born in Estonia in 1989, founded this pan-European trio with German drummer Ludwig Wandinger and French bassist Etienne Renard. The exciting thing is that the musicians, who are almost the same age, experiment with unusual parameters of improvisation. With them, it can happen that the harmonies of Paul Hindemith become the basis for free-flowing, collectively created music. They also often allow themselves to work together to shape dynamic aspects in a differentiated way, to stage the entire range of acoustic expression possibilities or to change rhythmically from a concrete beat to a shimmering pulse ad hoc. It is universal music, because on the one hand it clearly emphasizes its roots in the Afro-American tradition, but on the other hand it also allows the cultural terroir of Europe to come to light.