Loading Events

« All Events

Clara Vetter Trio | Release: “Fabulae”

Tuesday 28. May 2024 - 20:00


Clara Vetter – Piano
Mario Angelov – Bass
Lucas Klein – Schlagzeug


(english: see below)

Ab Januar 2024 beginnen alle Konzerte im LOFT um 20.00 Uhr.
Ausnahmen – z.B. Sonntags – sind möglich.

Weitere Informationen zu den Preisen, Karten-Reservierungen und den Öffnungszeiten finden Sie hier.

Clara Vetter, Trio, Mario Angelov, Lucas Klein, LOFT
Clara Vetter Trio © Michael Gunzert

Gemeinsam mit ihren Kollegen Mario Angelov und Lucas Klein ergründet die Pianistin und Komponistin Clara Vetter ein Klangspektrum, das Verbindungen vom Jazz hin zum Impressionismus und der Neuen Musik zieht.  Eine Stimme aus dem Publikum beschrieb ihre Musik als „Debussy crashes into Stockhausen“.
Vetter sucht die Verbindungen zwischen den Dingen, die sie inspirieren und lässt das darüber gewonnene Verständnis voll und ganz in ihre Musik einfließen. Darin liegt auch die Vielseitigkeit und Tiefgründigkeit begründet, die Vetter nachgesagt wird.

Während der Pandemie war Vetter, wie nahezu alle Musiker*innen, oft musikalisch auf sich allein gestellt. In dieser Situation wurde sie sich ihrer synästhetischen Tendenzen immer bewusster: indem Vetter die visuellen Impulse, die sie beim Klavierspielen auf der auditiven, haptischen und visuellen Wahrnehmungsebene erlebte, aufzeichnete, konnte sie ihre intuitiven Denkprozesse reflektieren. Mit diesen Impulszeichnungen wurden in der Vergangenheit oft Sternbilder assoziiert, woraus die Idee für das Programm Fabulae entstand. 

In diesem Programm übersetzt Vetter ausgewählte Sternkonstellationen in neue Kompositionen: im Prozess ergeben Sternbilder Berührungspunkte auf der Klaviatur, die unter Einbezug ihrer persönlichen Intervallassoziationen für visuelle Formen und dem Kontext der griechischen Mythologie musikalisch weiterentwickelt werden. Erste visuelle Skizzen werden musikalisch gedreht, gewendet, gespiegelt und/oder verformt, bis der Charakter des jeweiligen Sternbilds herausgearbeitet ist – eine Arbeitsweise, die der eines/einer Illustrators/Illustratorin nicht unähnlich ist. Sie wird in der Performance fortgeführt, wo mit den gesehenen Formen interpretatorisch und improvisatorisch umgegangen wird. Im Trio wird dieser Prozess durch den hoch inspirierenden Einfluss von Angelov und Klein bestärkt, welcher die Musik weiter formt und ihre Essenz immer klarer hervortreten lässt.

Klingt so:

Content not available.
Please allow cookies by clicking Accept on the banner

Clara Vetter – piano
Mario Angelov – bass
Lucas Klein – drums

From January 2024 on, the concerts at the LOFT start round 8.00 pm
Exceptions – e.g. on Sundays – are possible.

Further information about prices, ticket reservations and our opening times can be found here.

Together with her colleagues Mario Angelov and Lucas Klein, pianist and composer Clara Vetter explores a sound spectrum that draws connections from jazz to impressionism and new music. One voice from the audience described her music as “Debussy crashing into Stockhausen”.
Vetter seeks out the connections between the things that inspire her and allows the understanding she gains from this to flow fully into her music. This is also the basis for the versatility and profundity that Vetter is said to possess.

During the pandemic, Vetter, like almost all musicians, was often left to her own devices musically. In this situation, she became increasingly aware of her synaesthetic tendencies: by recording the visual impulses she experienced on the auditory, haptic and visual levels of perception while playing the piano, Vetter was able to reflect on her intuitive thought processes. In the past, these impulse drawings were often associated with constellations, which gave rise to the idea for the Fabulae program.

In this program, Vetter translates selected constellations into new compositions: in the process, constellations result in points of contact on the keyboard, which are further developed musically by incorporating her personal interval associations for visual forms and the context of Greek mythology. Initial visual sketches are musically rotated, turned, mirrored and/or deformed until the character of the respective constellation is worked out – a working method not unlike that of an illustrator. It is continued in the performance, where the forms seen are interpreted and improvised. In the trio, this process is strengthened by the highly inspiring influence of Angelov and Klein, which further shapes the music and allows its essence to emerge ever more clearly.