Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Monday Meetings & jungesloft präsentieren: Coalesce // Kaja Draksler | live concert & livestream

Montag 7. Februar 2022 - 20:30

Kaja Draksler – Piano
&
Marcin Masecki – Piano
spielen Bach

Das Konzert wird vor Publikum stattfinden, weitere Informationen zu Konzerten während der Corona-Pandemie finden Sie hier, Informationen zu den Preisen, Karten-Reservierungen und den Öffnungszeiten hier.

►Das Konzert wird zusätzlich im livestream über YouTube zu verfolgen sein, weitere Informationen in Kürze hier! 

MONDAY MEETINGS – COALESCE
presented by jungesloft: , Florian Herzog, Felix Hauptmann, Pascal Klewer

Seit 2016 kuratiert das Kollektiv jungesloft jährlich eine Konzertreihe, um herausragenden jungen Musiker*innen im Bereich Jazz und Improvisierte Musik/Performance eine Plattform zu bieten. In der diesjährigen Ausgabe der Monday Meetings unter dem Motto Coalesce (engl. “zusammenschließen”, “vereinen”) wird das bestehende Format der Begegnung intensiviert.

 

Kaja Draksler, Monday Meetings, Macin Masecki
© Sara Anke

Die Idee, gemeinsam mit Marcin Werke von Johann Sebastian Bach zu spielen, kam vor ein paar Jahren von Wim Wabbes dem artistic director der Handelsbeurs Concert Hall in Gent. Marcin Masecki, ein Meisterpianist und eines meiner Vorbilder, ist bekannt für seine persönlichen und radikalen Interpretationen des klassischen Repertoires. Meine erste Begegnung mit seiner Musik waren seine Interpretationen von Scarlatti-Stücken. Es war definitiv das erste Mal, dass ich das Gefühl hatte, dass es Sinn macht, klassisches Repertoire als Grundlage für Improvisationen zu verwenden.

Marcin und ich hatten unsere Premiere als Duo im September 2020 während meiner Residenz im Au Topsi Pohl in Berlin, wobei wir ausschließlich improvisierten. In der Mini-Residenz im LOFT  wollen wir die Musik von Johann Sebastian Bach mit der Improvisation verbinden und verflechten. Das Repertoire, mit dem wir arbeiten werden, ist das Konzert für zwei Cembali in c-moll (BWV 1060), vier Duette (BWV 802-805), einige der Goldberg-Variationen (BWV 988) und zwei von Kurtags Transkriptionen von Bachs Orchesterwerken (BWV 106 und 643).

Ich spiele Bachs Stücke, seit ich denken kann, habe aber seine Musik noch nie öffentlich aufgeführt. Aus meiner persönlichen Sicht wird dies in vielerlei Hinsicht eine Premiere sein, und ich bin ebenso ängstlich wie aufgeregt darüber.
Kaja Draksler

https://kajadraksler.com/

https://marcinmasecki.pl/en/

 


Gefördert von:

muskfonds-klein


Kaja Draksler – piano
&
Marcin Masecki
– piano
play Bach

Please read our infos concerning concerts with an audience during the Corona pandemic here. Information about prices, ticket reservations and our opening times can be found here.

►The concert will also be livestream via YouTube, additional information including virutal ticket information will follow soon!

 

MONDAY MEETINGS – COALESCE
presented by jungesloft: Florian Herzog, Felix Hauptmann, Pascal Klewer

Since 2016, the jungesloft collective has curated an annual concert series to provide a platform for outstanding young musicians* in the fields of jazz and improvised music/performance. In this year’s edition of the Monday Meetings under the motto Coalesce, the existing format of the encounter will be intensified.

https://kajadraksler.com/

https://marcinmasecki.pl/en/

The idea of Marcin and myself playing Johann Sebastian Bach came a few years ago from Wim Wabbes of Handelsbeurs, Gent. Marcin Masecki, a master pianist and one of my idols, is recognised for his personal and radical interpretations of classical repertoire. My first meeting with his music was his renditions of Scarlatti pieces. It was definitely the first time I felt using classical repertoire as a base for improvisation made sense to me.

Marcin and I premiered as a duo in September 2020 during my residency at Au Topsi Pohl in Berlin, solely improvising. In the mini residency in Loft Koln, we want to combine and intertwine the music of J.S.Bach with improvisation. The repertoire we will be working with is Concerto for Two Harpsichords in C-minor (BWV 1060), Four Duets (BWV 802-805), some of the Goldberg Variations (BWV 988), and two of Kurtag’s transcriptions of Bach’s orchestral works (BWV 106 and 643).

I have been playing Bach’s pieces since I can recall, yet I have never performed his music publicly. From my personal perspective, this will be a premiere in many respects and I am as scared as I am excited about it.
Kaja Draksler