Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Mainz · Dargent · Eraslan | live recording

Dienstag 14. Dezember 2021 - 20:30

Matthias Mainz – Piano, Vierteltonpiano
Gregory Dargent – Oud
Anil Eraslan – Cello


Das Konzert wird vor Publikum stattfinden, weitere Informationen zu Konzerten während der Corona-Pandemie finden Sie hier, Informationen zu den Preisen, Karten-Reservierungen und den Öffnungszeiten hier.

Matthias Mainz, Gregory Dargent, Anil Eraslan, LOFTMatthias Mainz gründete das Trio mit dem französischen Oud-Solisten Gregory Dargent und dem türkisch-französischen Cellisten Anil Eraslan im Herbst 2019, um in Erinnerung an die Traditionen des Klaviertrios frei mit Anleihen zeitgenössischer improvisierter- und komponierter- wie aussereuropäischer Musiken spielen zu können. Die Instrumentierung mit der Oud statt einer Violine legt zahlreiche klangliche Assoziationen nahe, die weit über die Kontexte von Spätromantik, Neuer Musik oder Jazz hinaus gehen. Mit erweiterten Spieltechniken, einem mikrotonalen Keyboard und Live-Elektronik können Improvisationen der drei Musiker die Grenzen zur Elektronischen Musik und Noise überschreiten.

www.matthiasmainz.com/upcoming/mainz/dargent/eraslan

Vielleicht liegt es in der Natur der Sache, dass Improvisationsensembles oft keine lange Lebensdauer beschieden ist. Mainz/Dargent/Eraslan konnten in der Coronakrise 2020/2021 jedoch den Einbrüche im Konzertbetrieb trotzen und die Arbeit am gemeinsamen Klang und einem kohärenten Fluss aus multistilistischen Einflussen vertiefen. Die Entwicklung des Ensembles ist als paralleler Prozess von improvisatorischer Entwicklung und kompositorischen Aussenperspektiven angelegt.

Werkauftrag 2021

Der Schweizer Komponist Edu Haubensak hat mit „UD“ ein 20minütiges viersätziges Werk mit Skordaturen für Oud, Violoncello und Pianoforte geschrieben, in dem sich faszinierende Tableaus stetig ansteigender Spannung aus den gegeneinander gestimmten Saiteninstrumenten und dem temperiert gestimmten Klavier ergeben. Die Skordaturen von Oud und Cello mischen dabei sich im Nachhall der perkussiv-inside-gespielten Anschlägen des Flügels zu einer mitunter dunklen, reduzierten Musik.

Über die Musiker

Gregory Dargent und Anil Eraslan hatten klassische Instrumentalstudien in Straßbourg absolviert, bevor sie sich als improvisierende Musiker etablieren konnten. Gregory Dargent hat sich, von der klassischen und elektrischen Gitarre kommend, intensiv mit nordafrikanischen Traditionen der Oud auseinandergesetzt und verbindet diese mit der Übertragung zeitgenössischer Gitarrentechniken auf die Oud. Dargent und Eraslan beschäftigen sich daneben mit analoger Kunstfotographie und experimentellen und dokumentarischen Filmformaten. Gregory Dargent veröffentlichte „Book H“ mit Fotografien aus drei Kurzaufenthalten an den Orten französischer Atombombentests bei Saturneditions und bereitet zur Zeit die Veröffentlichung zwei weiterer Arbeiten vor. Anil Eraslans in der Entwicklung befindlichen Dokumentarfilmprojekt „Sound Dreams of Istanbul“ wurde im Herbst 2020 auf dem Istanbul Film Festival der Förderpreis „Melodika Sound Award“ zuerkannt. Matthias Mainz hat nach Studien der Jazztrompete als transdisziplinärer Musiker und Kurator Formate zwischen Improvisierter und Neuer Musik, Medienkunst, Theater und Tanztheater realisiert und leitet seit 2015 die Plattform für Transkulturelle Neue Musik als Instrument künstlerischer Produktion und künstlerisch-wissenschaftlicher Forschung.

In den letzten Jahren nutzt Mainz seine autodidaktische Zuwendung an das Piano, um seinepersönlichen musikalischen Prägungen aufzuarbeiten und in improvisatorischen und kompositorischen Kontexten umzusetzen.

„UD“ entstand im Auftrag der Plattform für Transkulturelle Neue Musik e.V. und der Tonhalle Düsseldorf. Mainz/Dargent/Eraslan – Hybrid Conversations wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der Kunststiftung NRW, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, die Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf und das Kulturamt der Bundesstadt Bonn.


Matthias Mainz – piano, quarter tone piano
Gregory Dargent – oud
Anil Eraslan – Cello

Please read our infos concerning concerts with an audience during the Corona pandemic here. Information about prices, ticket reservations and our opening times can be found here.

Matthias Mainz founded the trio with the French oud soloist Gregory Dargent and the Turkish-French cellist Anil Eraslan in the fall of 2019 in order to be able to play freely with borrowings from contemporary improvised and composed as well as non-European music in memory of the traditions of the piano trio. Instrumenting with the oud instead of a violin suggests numerous sonic associations that go far beyond the contexts of late romanticism, new music, or jazz. With extended playing techniques, a microtonal keyboard and live electronics, improvisations by the three musicians can cross the boundaries into electronic music and noise.

www.matthiasmainz.com/upcoming/mainz/dargent/eraslan

Perhaps it is in the nature of things that improvisation ensembles are often not given a long life. Mainz/Dargent/Eraslan, however, were able to defy the slumps in the concert circuit during the Corona crisis of 2020/2021 and deepen their work on a shared sound and a coherent flow of multistylistic influences. The development of the ensemble is conceived as a parallel process of improvisational development and compositional external perspectives.

Work commission 2021

The Swiss composer Edu Haubensak has written „UD“, a 20-minute, four-movement work with scordaturas for oud, cello and pianoforte, in which fascinating tableaus of steadily increasing tension arise from the stringed instruments tuned against each other and the tempered piano. The scordaturas of oud and cello mix with the reverberations of the percussive-inside-played strokes of the piano to create a sometimes dark, reduced music.

About the musicians

Gregory Dargent and Anil Eraslan had completed classical instrumental studies in Strasbourg before establishing themselves as improvising musicians. Gregory Dargent, coming from classical and electric guitar, has studied North African traditions of the oud intensively and combines them with the transfer of contemporary guitar techniques to the oud. Dargent and Eraslan are also involved with analog art photography and experimental and documentary film formats. Gregory Dargent published „Book H“ of photographs from three short visits to the sites of French atomic bomb tests with Saturneditions and is currently preparing to publish two more works. Anil Eraslan’s documentary project in development, „Sound Dreams of Istanbul,“ was awarded the Melodika Sound Award at the Istanbul Film Festival in the fall of 2020. After studying jazz trumpet, Matthias Mainz has realized formats between improvised and new music, media art, theater, and dance theater as a transdisciplinary musician and curator, and since 2015 has directed the Platform for Transcultural New Music as an instrument of artistic production and artistic-scientific research.

In recent years, Mainz uses his autodidactic devotion to the piano to work through hisepersonal musical imprints and implement them in improvisational and compositional contexts.

„UD“ was commissioned by the Plattform für Transkulturelle Neue Musik e.V. and the Tonhalle Düsseldorf. Mainz/Dargent/Eraslan – Hybrid Conversations was made possible by the kind support of the Kunststiftung NRW, the Ministry of Culture and Science of the State of North Rhine-Westphalia, the Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf and the Kulturamt der Bundesstadt Bonn.