Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Jarry Singla EASTERN FLOWERS

Dienstag 16. November 2021 - 20:30

Jarry Singla – Piano, indisches Harmonium, Kompositionen, Arrangements
Ramesh Shotham – südindische und westliche Perkussion
Christian Ramond – Bass


Das Konzert wird vor Publikum stattfinden, weitere Informationen zu Konzerten während der Corona-Pandemie finden Sie hier, Informationen zu den Preisen, Karten-Reservierungen und den Öffnungszeiten hier.

Jarry Singla, Ramesh Shotham, Christian Ramond, EASTERN FLOWERS, LOFT
© Jürgen Bindrim

Hört man den Pianisten Jarry Singla, den Kontrabassisten Christian Ramond und den Perkussionisten Ramesh Shotham, dann kommt einem eine musikbezogene Kernaussage des Komponisten Karlheinz Stockhausen in den Sinn: „Jeder Mensch trägt die ganze Menschheit in sich.“

Bei Eastern Flowers bedeutet dies konkret eine nicht zu ahnende Verflechtung von indischer Kunstund Tempelmusik mit europäischem Jazz, aber auch mit Elementen des barocken Kontrapunkts oder mit den speziellen Oktavaufteilungen des Franzosen Olivier Messiaen.

Das 2009 von Jarry Singla gegründete Ensemble spielt vorwiegend Kompositionen des deutschindischen Pianisten und konzertiert national und international – bislang u.a. bei herausragenden Festivals und Konzertreihen wie „Buenos Aires Jazz“, „Jazz Utsav New Delhi“, „Bolivia Festijazz“, „Acht Brücken – Musik für Köln“ und „Musik in Donaueschingen“.

Seine beiden hoch renommierten musikalischen Begleiter haben ebenfalls indische Wurzeln. WDR Jazzpreis Gewinner Ramesh Shotham ist in Europa einer der meistbeschäftigten südindischen Jazz- Perkussionisten überhaupt, Christian Ramond spielte mit Jazzlegenden wie Albert Mangelsdorff, Kenny Wheeler und Lee Konitz.

https://jarrysingla.com/eastern-flowers/

Nach MINERALLE (2013) veröffentlichte das Trio mit TENDU im November 2020 seine zweite CD, die von der Presse erneut begeistert aufgenommen wurde:

„Das neue Album „Tendu“ von Jarry Singla, Ramesh Shotham und Christian Ramond überwältigt.“
Jazzzeitung 11-2020

„Auf dem Album Tendu gehen indische, amerikanische und europäische Einflüsse unentwirrbare Allianzen ein. Authentizität entsteht dabei ganz von selbst.“
Jazzthing 11-2020

„Ein sehr gelungenes Album“.
Concerto / Österreich / 10-11 2020

Content not available.
Please allow cookies by clicking Accept on the banner


Gefördert von:


Jarry Singla – piano, Indian harmonium, compositions, arrangements
Ramesh Shotham – South Indian and Western percussion
Christian Ramond – bass

Please read our infos concerning concerts with an audience during the Corona pandemic here. Information about prices, ticket reservations and our opening times can be found here.

Listening to pianist Jarry Singla, double bassist Christian Ramond and percussionist Ramesh Shotham, a music-related core statement by composer Karlheinz Stockhausen comes to mind: „Every human being carries the whole of humanity within him.“

In Eastern Flowers, this specifically means an unsuspected interweaving of Indian art and temple music with European jazz, but also with elements of Baroque counterpoint or with the special octave divisions of Frenchman Olivier Messiaen.

The ensemble, founded in 2009 by Jarry Singla, plays mainly compositions of the German-Indian pianist and performs nationally and internationally – so far at outstanding festivals and concert series such as „Buenos Aires Jazz“, „Jazz Utsav New Delhi“, „Bolivia Festijazz“, „Acht Brücken – Musik für Köln“ and „Musik in Donaueschingen“.

His two highly renowned musical accompanists also have Indian roots. WDR Jazz Prize winner Ramesh Shotham is one of the busiest South Indian jazz percussionists in Europe, Christian Ramond has played with jazz legends such as Albert Mangelsdorff, Kenny Wheeler and Lee Konitz.