Lade Programm

« Zurück zum aktuellen Programm

Dietmar Bonnen: Transluzenz – Suite für kleines Ensemble // live recording

Donnerstag 5. August 2021 - 20:30

Trio plus 3
Dietmar Bonnen – Memotron
Roman Fuchß – Bass
Michael Pape – Schlagzeug
plus
Lucia Mense – Flöten
Caroline Thon – Saxophon
Christina Fuchs – Klarinetten


Das Konzert wird vor Publikum stattfinden, weitere Informationen zu Konzerten vor Publikum im LOFT während der Corona-Pandemie finden Sie hier.
Doors: 20 Uhr / Konzertbeginn 20.30 Uhr

Karten:
normal 12,- €uro
Studierende, Personen mit Behindertenausweis 6,- €uro

Dietmar Bonnen, Roman Fuchß, Michael Pape, Lucia Mense, Caroline Thon, Christina Fuchs, LOFT, TransluzenzUnterschiedliche Ausdrucksformen von Spiritualität bilden die Form der 14-teiligen Instrumentalsuite: Einstimmung, Trance, Meditation, Ekstase etc.

Ausgehend von Überlegungen zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden spiritueller Musik aus verschiedenen Zeiten und Kulturen ergibt sich die grundlegende Frage:
Ist spirituelle Musik an Religionen gebunden?

Georges Gurdjieff ließ sich zu eigener Musik inspirieren, indem er Melodien und Rhythmen aus den Regionen erinnerte, die er als „Wahrheitssucher“ bereiste; John Coltrane setzte selbstgeschriebene Texte und Gebete auf dem Saxophon um, während seine Frau Alice für ihr eigenes Ashram tranceartige Gesänge mit Synthesizer-Begleitung entwickelte; der »Llibre Vermell de Montserrat« aus dem 14. Jh. versammelt Gesänge, mit denen sich die Pilger gemeinsam „einschwingen“ und gleichzeitig in der kalten Kirche warmhalten konnten; rhythmische Bewegungsabläufe lassen Derwische in Trance fallen; große Teile des Alten Testaments sind mit Zeichen versehen, die Suzanne Haik-Vatoura in den 70er Jahren entschlüsselt und in Tonhöhen notiert hat – die daraus resultierenden Melodien haben die orale Weitergabe und Memorierung der Texte unterstützt.

In den einzelnen Teilen der Transluzenz-Suite habe ich mich auf unterschiedlichste Kompositionsprinzipien bezogen: Rhythmen, die ich in den koptischen Klöstern der Scetis-Wüste bei Alexandria gehört und notiert habe, treffen auf swingende Sufi-Melodien der Barockzeit, traditionelle Rhythmen ritueller afrikanischer und indianischer Stammestänze folgen auf einen Kanon aus dem Llibre Vermell, Miles Davis‘ Technik der ostinaten Melodie in brodelndem rhythmischen Ambiente wird kontrastiert durch die Umsetzung meiner graphischen Partitur, die im georgischen Höhlenkloster Vardzia entstanden ist, Texte aus dem Daodejing in Übertragung von Jan Philipp Reemtsma und Naturerklärungen von Chief Seattle bilden die Grundlage für Traversflötenimprovisationen, der alte Hymnus „veni redemptor gentium“ wird zur minimal music-Begleitung für eine Saxophon-Melodie, Rainer Maria Rilkes Gedicht über eine Buddha-Figur in Rodins Garten findet sich wieder in einem Satz für Holzbläsertrio …
DB


Trio plus 3
Dietmar Bonnen – Memotron
Roman Fuchß – bass
Michael Pape – drums
plus
Lucia Mense – flutes
Caroline Thon – saxophone
Christina Fuchs – clarinets

The concert will happen in front of a live audience, please read our infos concerning concerts with an audience during the Corona pandemic here.
doors: 8.00 pm/ concert starts: 8.30 pm

tickets:
normal 12,- €uro
students, disabled persons 6,- €uro

Different expressions of spirituality form the shape of the 14-part instrumental suite: attunement, trance, meditation, ecstasy, etc.

Based on considerations about similarities and differences of spiritual music from different times and cultures, the fundamental question arises:
Is spiritual music tied to religions?

Georges Gurdjieff was inspired to create his own music by recalling melodies and rhythms from the regions he traveled to as a „seeker of truth“; John Coltrane transcribed self-written texts and prayers on the saxophone, while his wife Alice developed trance-like chants with synthesizer accompaniment for her own ashram; the 14th-century „Llibre Vermell de Montserrat“ gathers chants with which pilgrims could „tune in“ together and at the same time keep warm in the cold church; rhythmic movement sequences make dervishes fall into a trance; large parts of the Old Testament are provided with signs that Suzanne Haik-Vatoura deciphered and notated in pitches in the 1970s – the resulting melodies have supported the oral transmission and memorization of the texts.

I drew on a wide variety of compositional principles in the individual parts of the translucence suite: Rhythms I heard and notated in the Coptic monasteries of the Scetis Desert near Alexandria meet swinging Sufi melodies of the Baroque period, traditional rhythms of ritual African and Indian tribal dances follow a canon from the Llibre Vermell, Miles Davis’s technique of ostinato melody in seething rhythmic ambience is contrasted by the realization of my graphic score, which was composed in the Georgian cave monastery Vardzia, texts from the Daodejing transmitted by Jan Philipp Reemtsma and nature explanations by Chief Seattle form the basis for transverse flute improvisations, the old hymn „veni redemptor gentium“ becomes a minimal music accompaniment for a saxophone melody, Rainer Maria Rilke’s poem about a Buddha figure in Rodin’s garden is found again in a movement for woodwind trio …