Lade Programm

« Zurück zum aktuellen Programm

  • Dieses Programm hat bereits stattgefunden.

3XSN // Nabatov Piano Solo

Freitag 9. Oktober 2020 - 20:30

Drei Konzerte mit Simon Nabatov im Herbst

Simon Nabatov – Piano

Um Voranmeldung wird gebeten – Informationen zu Konzerten im LOFT während der Corona-Pandemie sowie zum Kartenerwerb hier!
also available in english

Karten:
normal 12,-€uro
Studierende 5,- €uro


Simon Nabatov, Piano Solo, LOFT, Cologne, Köln
© Ursula Zeidler

Die Solokonzerte von Simon Nabatov – darunter ist Einiges zu verstehen. Sie sind spannend, herausfordernd, virtuos, humorvoll und leidenschaftlich.

Fulminante und zugleich nuancierte Technik der klassischen Musikausbildung gepaart mit völlig grenzenloser improvisatorischer Phantasie – das ist die Kombination die seine einmalige Vision ausmacht.

Im Laufe der Jahre hat Simon Nabatov aus verschiedensten Musikquellen geschöpft – Original-Kompositionen, Jazz-Standards, brasilianische Musik, klassische Kompositionen, Musik von Herbie Nichols und Thelonious Monk, elektro-akustische Experimente – und einiges mehr. Dabei hat sich das Publikum daran gewöhnt, das Unerwartete zu erwarten…

Simon Nabatov ist ein Musiker der die ernsthaften musikalischen Prozessen, Gedanken und Dramaturgie mit Humor bestens zu verbinden versteht. Mal dient das Instrument als eine Spielwiese für verspielt-anarchischen Spaß, mal erklingt es zart und lyrisch, nur um im nächsten Moment von strotzender Kraft förmlich zu explodieren.
Nabatov’s Solokonzerte sind Musikreisen voller Überraschungen, die jeden Spielort in eine Arena verwandeln, wo alles passieren kann…

Simon Nabatov hat hunderte Solokonzerte weltweit gespielt und 8 Solo-CDs veröffentlicht, 4 davon sind im Kölner LOFT entstanden.


Der Pianist und Komponist Simon Nabatov wurde 1959 in Moskau geboren, studierte an Moskauer Konservatorium und setzte nach der Emigration seiner Familie nach New York 1979 dort seine Ausbildung an der Juilliard School of Music fort.
Seine Aktivitäten umfassen Jazz, improvisierte, experimentelle und Weltmusik.
Der Pianist wurde 1987 mit dem Förderpreis von „National Endowment for the Arts“, Washington, D.C. ausgezeichnet. 1989 wurde er zum Preisträger des ersten „Martial Solal International Jazz Piano Competition“ in Paris.
Simon Nabatov hat sich als international renommierter Spieler in Soloarbeit sowie in zahlreichen Kollaborationen längst einen Namen gemacht, u.a. in kontinuierlicher Zusammenarbeit in Duos mit Steve Lacy, Nils Wogram, Matthias Schubert, Tom Rainey, Ernst Reijseger, Gareth Lubbe und Hayden Chisholm; in Quartetts von Ray Anderson, Arthur Blythe, Perry Robinson, Nils Wogram und Matthias Schubert; sowie mit der NDR Bigband und dem Klaus König Orchestra.
Seine aktuellen Bands und Projekte umfassen, unter anderen, das Simon Nabatov Trio mit Stefan Schönegg und Dominik Mahnig, das „Trio Braz“ mit André de Cayres und Rodrigo Villalón, das Trio „Luminous“ mit Barry Guy und Gerry Hemingway, sowie das Simon Nabatov „String Trio“ mit Gareth Lubbe und Ben Davis.
Seine aktuellen Soloprogramme beschäftigen sich mit Brasilianischer Musik, mit den Stücken von Herbie Nichols und Thelonious Monk, sowie mit eigenen elektro-akustischen Stücken.
Nabatov hat bei den zahlreichen Festivalauftritten, Konzerttourneen, Rundfunk-Produktionen und Workshops in über 60 Ländern der Welt gewirkt. Zudem ist er auf über 70 CD’s zu hören, darunter ca. 30 Veröffentlichungen unter eigenem Namen.

http://nabatov.com/