Loading Events

« All Events

Nabatov · Attias · Moll | live recording & livestream

Tuesday 14. June 2022 - 20:30

Michaël Attias – Saxophon
Simon Nabatov – Piano

with special guest:
Udo Moll – Modular Synthesizer, Trompete


(english: see below)

Informationen zu den Preisen, Karten-Reservierungen und den Öffnungszeiten finden Sie hier.

Das Konzert wird zusätzlich im livestream (pay-per-View: 5€) übertragen. Informationen zum pay-per-view Angebot im LOFT gibt es hier!
Die Einnahmen gehen zu 100% an die jeweils aufführenden Musiker*innen.

Michaël Attias, Simon Nabatov, Udo Moll, LOFT
Michael Michaël © Russ Rowland ; Simon Nabatov © Ursula Zeidler

Simon Nabatov und Michaël Attias lernten sich 2014 beim gemeinsamen Konzert im Brooklyner Club iBEAM kennen, sowohl auf persönlicher als auch auf musikalischer Ebene macht es sofort *click*.
Die Aufnahme dieses Konzerts ist im Jahr 2021 als CD Brooklyn Mischiefs auf Leo Records erschienen, und bekam viel Zuspruch.
In den vergangenen Jahren haben die beiden immer wieder zusammen musiziert, überwiegend in New York City. In Spätssommer 2021 komplettierte Michaël das Trio Simons (mit David Helm und Dominik Mahnig) für ein Konzert im Rahmen der 1. Cologne Jazzweek im LOFT.
Nun kommt Michaël Attias erneut nach Köln, um mit Simon Nabatov neue musikalische Zwiegespräche zu führen. Die Besetzung wird durch special guest Udo Moll radikal erweitert. Modularer Synthesizer und Trompete versprechen prachtvolle Ergänzungen der Klangfarben und Audrucksmöglichkeiten.

https://michaelattias.com

http://www.nabatov.com/

https://www.udomoll.de/

Michaël Attias hat sich den Ruf erworben, eine der aufstrebendsten und kollaborativsten Persönlichkeiten der New Yorker Jazzszene des 21. Jahrhunderts zu sein, mit einem Hintergrund und einer Perspektive, die ihn zu einem “betont kosmopolitischen Saxophonisten und Komponisten” machen, wie die New York Times schrieb.
Reisen durch Nordafrika, den Nahen Osten, Westeuropa und den Mittleren Westen der USA führten Attias schließlich 1994 nach New York City, wo er weiterhin seiner Muse als Improvisator, Komponist und Bandleader nachgeht.
Die Village Voice beschrieb Attias’ Musizieren als “sich ständig verändernde Melodien, Reichtum an Klangfarben und eine einzigartige Persönlichkeit – man kann fast sehen, wie sich seine Musik ausdehnt und zusammenzieht”.
Als Leader hat er acht Alben veröffentlicht, darunter das 2019 erschienene Out Of Your Head échos la nuit (mit Attias solo am Altsaxophon und Klavier) und das 2017 erschienene Clean Feed Debüt von Attias’ Nerve Dance Quartett. Als Sideman hat er mit einigen der originellsten und fesselndsten Musiker von heute gespielt und aufgenommen, darunter Koryphäen wie Anthony Braxton, Paul Motian, Oliver Lake, Anthony Coleman, Ralph Alessi, Tony Malaby, Kris Davis, Andy Milne, Fay Victor und viele andere. In New York City ist er im Village Vanguard, in der Jazz Gallery, im Roulette, im Stone, im Dizzy’s Coca Cola, beim Winter Jazz Festival und beim Vision Festival aufgetreten – sowie bei zahllosen anderen Festivals, Clubs und Veranstaltungsorten rund um den Globus.
Attias’ Kompositionen sind u. a. auf Alben von Eric Revis, Kris Davis, Anthony Coleman und dem Wing
Attias wurde im Jahr 2000 von der New York Foundation for the Arts mit einem Künstlerstipendium ausgezeichnet und erhielt im Herbst 2008 und im Sommer 2015 Stipendien in der MacDowell Arts Colony.
Von 2003 bis 2008 kuratierte Attias die von der Kritik hochgelobte und äußerst erfolgreiche Neue-Musik-Reihe “Nights of the Ravished Limbs” im Barbès in Brooklyn, bei der er eine Vielzahl etablierter Namen wie Barre Philips, Tim Berne, William Parker, Mark Helias und Jason Moran sowie eine beeindruckende Liste neuer New Yorker Talente wie Mary Halvorson, Eivind Opsvik, Gerald Cleaver, Tony Malaby und viele andere begrüßte.

Der Pianist und Komponist Simon Nabatov wurde in Moskau 1959 geboren, studierte an Moskauer Konservatorium und setzte nach der Emigration seiner Familie nach New York 1979 dort seine Ausbildung an der Juilliard School of Music fort. Seit 1989 lebt und wirkt er in Köln.
Seine Aktivitäten umfassen Jazz, improvisierte, experimentelle und Weltmusik.
Der Pianist wurde 1987 mit dem Förderpreis von „National Endowment for the Arts“, Washington, D.C. ausgezeichnet. 1989 wurde er zum Preisträger des ersten „Martial Solal International Jazz Piano Competition“ in Paris.
Simon Nabatov hat sich als international renommierter Spieler in Soloarbeit sowie in zahlreichen Kollaborationen längst einen Namen gemacht, u.a. in kontinuierlicher Zusammenarbeit in Duos mit Steve Lacy, Nils Wogram, Matthias Schubert, Tom Rainey, Ernst Reijseger, Gareth Lubbe und Hayden Chisholm; in Quartetts von Ray Anderson, Arthur Blythe, Perry Robinson, Nils Wogram und Matthias Schubert. Seine aktuelle  Bands umfassen das Simon Nabatov Trio mit Stefan Schönegg und Dominik Mahnig, das «Trio Braz» mit André de Cayres und Rodrigo Villalón, das Trio «Luminous» mit Barry Guy und Gerry Hemingway, sowie das Simon Nabatov «String Trio» mit Gareth Lubbe und Ben Davis.
Seine aktuellen Soloprogramme beschäftigen sich mit brasilianischer Musik, sowie mit den Stücken von Herbie Nichols und Thelonious Monk.
Nabatov hat bei den zahlreichen Festivalauftritten, Konzerttourneen, Rundfunk-Produktionen und Workshops in über 60 Ländern der Welt gewirkt. Zudem ist er auf  über 70 CD’s zu hören;  darunter sind ca. 30 Veröffentlichungen unter eigenem Namen.

Udo Moll lebt in Köln und arbeitet als Komponist, Trompeter und Klangkünstler. Nach einem Studium an der Musikhochschule Köln (Jazztrompete bei Manfred Schoof, Komposition bei Johannes Fritsch) beschäftigte er sich mit experimenteller zeitgenössischer Musik, Improvisation, Weltmusik und Medienkunst. Tourneen, Gastspiele und Residenzen führten ihn in mehr als die halbe Welt (USA, Chile, Japan, Korea, Mali, Sudan, Taiwan, Iran, Syrien, Libanon etc). Seit einigen Jahren intensive Beschäftigung mit der Integration von computerbasierten Prozessen in elektroakustische live-Performances. Arbeit mit Videokünstlerinnen, Schauspielern, Tanztheater. In jüngster Zeit audiovisuelle Solo Performances mit analogen Modularsynthesizern. Kompositions-Stipendien u.a. für EMS Studio (Stockholm 2020), Villa Aurora (Los Angeles 2015 & 2019) und Villa Kamogawa (Kyoto 2018). Radiophone Klangkunstarbeiten für Deutschlandfunk Kultur, ORF Kunstradio, SWR. Das soundart-Stück „ENIAC girls“ wurde 2019 mit dem special achievement award der Jury beim Prix Maruliç, dem internationalen Radiofestival des Kroatischen Rundfunks HRT, ausgezeichnet.


Michaël Attias – saxophone
Simon Nabatov – piano

with special guest:
Udo Moll – modular synthesizer, trumpet

Information about prices, ticket reservations and our opening times can be found here.

The concert will also be livestreamed (pay-per-view: 5€). Information about the pay-per-view offer at LOFT can be found here!
100% of the revenue will go the performing artists.

Simon Nabatov and Michaël Attias met in 2014 at a joint concert at Brooklyn club iBEAM, both on a personal and musical level it immediately *click*.
The recording of this concert was released in 2021 as a CD Brooklyn Mischiefs on Leo Records, and received much acclaim.
In recent years, the two have performed together on and off, mostly in New York City. In late summer 2021, Michael completed Simon’s band with David Helm and Dominik Mahnig for his concert as part of the 1st Cologne Jazzweek at LOFT.
Now Michaël Attias is coming to Cologne again to have new musical dialogues with Simon Nabatov. The line-up is radically expanded by special guest Udo Moll. Modular synthesizer and trumpet promise splendid additions to the timbres and possibilities of expression.