Loading Events

« All Events

Cologne Jazzweek | Gerald Clayton Solo – 1. Konzert

Friday 19. August 2022 - 19:30

Karten: 20€ / 14€
hier
im Vorverkauf

Tickets auch an der Abendkasse erhältlich (nach Verfügbarkeit)

Das LOFT öffnet ca. 45min vor Konzertbeginn.

Gerald Clayton – Piano & Komposition

Gerald Clayton, LOFT, Cologne JazzweekGerald Claytons Vater John ist in Köln bekannt. Schon oft wurde der afroamerikanische Bassist, Komponist und Arrangeur von der WDR Big Band eingeladen, wenn es für das renommierte Rundfunk-Jazzorchester darum ging, so authentisch zu swingen wie die Altvorderen im Jazz aus den USA.
Geboren wurde Gerald Clayton 1984 im holländischen Utrecht, als sein Vater als Bassist beim Amsterdams Philharmonisch Orkest angestellt war. Aufgewachsen ist Clayton jedoch an der amerikanischen Westküste in der Nähe von Los Angeles. Als Kind begann er, klassisches Klavier zu lernen, später stieg er auf Jazz-Piano um. Er studierte Jazzklavier sowohl an der USC Thornton School of Music in Los Angeles bei Billy Child als auch an der renommierten Manhattan School of Music in New York bei Kenny Barron.

https://geraldclayton.com/

Schon in der Zeit war er Pianist in den verschiedenen Gruppen seines Vaters – wie beispielsweise dem Clayton/Hamilton Orchestra oder der Familienband The Clayton Brothers. Seit 2013 arbeitet Clayton mit dem Saxofonisten Charles Lloyd und spielte regelmäßig mit dem 2018 verstorbenen Trompeter Roy Hargrove zusammen. Als Pianist hat er eine eigene harmonische Handschrift entwickelt, um trittsicher durch das Grenzgebiet von Jazztradition und -moderne wandern zu können.
All seine Stücke haben einen lyrischen und ätherischen Ansatz und sind schwer greifbar, geschmeidig, leichtfüßig, Zen-artig, sehr artikuliert und so faszinierend, dass sie einen in ihren Bann ziehen und die Seele umfangen“, schrieb der Kritiker Michael Nastos über Clayton. Mittlerweile veröffentlicht Clayton seine Alben bei Blue Note Records, zuletzt erschien dort Bells And Sands, auf dem er sich unter anderem mit dem katalanischen Komponisten Federico Mompou beschäftigte.

Content not available.
Please allow cookies by clicking Accept on the banner


hier geht es zum vollständigen Programm


Tickets: 20€ / 14€
buy
in advance sale here
tickets also available at the box office (if not sold out in advance)

The LOFT opens approx. 45min prio to showtime.

Gerald Clayton – piano & composition

Gerald Clayton’s father John is well known in Cologne. The African-American bassist, composer and arranger has often been invited by the WDR Big Band when the renowned radio jazz orchestra needed to swing as authentically as the veterans of jazz from the USA.
Gerald Clayton was born in Utrecht, Holland, in 1984, when his father was employed as a bassist with the Amsterdams Philharmonisch Orkest. However, Clayton grew up on the American West Coast near Los Angeles. He began learning classical piano as a child, later switching to jazz piano. He studied jazz piano at both the USC Thornton School of Music in Los Angeles with Billy Child and at the prestigious Manhattan School of Music in New York with Kenny Barron.

https://geraldclayton.com/

Even during that time, he was a pianist in his father’s various groups – such as the Clayton/Hamilton Orchestra and the family band The Clayton Brothers. Since 2013, Clayton has worked with saxophonist Charles Lloyd and played regularly with trumpeter Roy Hargrove, who passed away in 2018. As a pianist, he has developed his own harmonic signature to wander sure-footedly through the borderlands of jazz tradition and modernity.
All of his pieces have a lyrical and ethereal approach and are elusive, supple, light-footed, Zen-like, highly articulate and so mesmerizing that they draw you in and embrace your soul,” critic Michael Nastos wrote of Clayton. In the meantime, Clayton releases his albums on Blue Note Records, most recently Bells And Sands, on which he dealt with the Catalan composer Federico Mompou, among others.

check out the full program here


Cologne Jazzweek – gefördert von:

Übersicht der Sponsoren und Medienpartner auf
https://jazzweek.de/