Loading Events

« All Events

Carl Wittig’s Aurora Oktett

Thursday 21. March 2024 - 20:00


Matti Oehl – Saxophon
Pascal Klewer – Trompete
Ada-Maria Schwengebecher – Violine I
Anna Prysiaznik – Violine II
Marie Schutrak – Viola
Franziska Ludwig – Violoncello
Carl Christian Wittig – Bass & Komposition
Tom Friedrich – Schlagzeug


(english: see below)

Ab Januar 2024 beginnen alle Konzerte im LOFT um 20.00 Uhr.
Ausnahmen – z.B. Sonntags – sind möglich.

Weitere Informationen zu den Preisen, Karten-Reservierungen und den Öffnungszeiten finden Sie hier.

Matti Oehl, Pascal Klewer, Ada-Maria Schwengebecher, Anna Prysiaznik, Marie Schutrak, Franziska Ludwig, Carl Christian Wittig, Tom Friedrich, LOFT, Aurora Oktett
Carl Wittig’s Aurora Oktett © Florian Fries

„Carl Christian Wittig (…) ist mit seinem Ensemble eine neue Stimme als Kontrabassist und Komponist, der einen eigenen Weg zwischen Jazz und Klassik beschreitet.”
Michael Wollny

„Man hört selten solche Musik die gleichermaßen das Herz und den Verstand anspricht. Intelligent aber trotzdem zugänglich und emotional. Voller Überraschungen.“
Nils Wogram

Mit seinem 2016 gegründeten Aurora Oktett hat Carl Christian Wittig ein Ensemble gefunden, das sich sowohl im Jazz, als auch in der klassischen Tradition frei bewegt. In seinen Kompositionen zeigt das Ensemble wie frisch die Mischung aus Streichquartett und Jazzquartett klingen kann.
Carl Christian Wittig interessiert sich von Anbeginn seiner musikalischen Laufbahn an sowohl für klassische Musik als auch für Improvisation. Noch bevor er an der HMT Leipzig beginnt Jazz und klassischen Kontrabass zu studieren, gewinnt er bei Jugend Jazzt mit seiner Band moment`s concept den Studiopreis des Deutschlandfunks. Für ein Semester wechselt er an die HSLU Luzern um bei Ed Partyka und Nils Wogram Komposition zu studieren. Kurz darauf wird er Mitglied im Bundesjazzorchester unter der Leitung von Prof. Jiggs Whigham und Prof. Niels Klein.

Sein kompositorisches Interesse führt für ihn notwendigerweise zur Gründung einer größeren Besetzung: „Ich will Musik machen, die viele unterschiedliche Klangfarben und Strukturen miteinander verbindet, und die Arbeit mit einem größeren Ensemble hat mich hierbei total gereizt. Ich selber lege den Fokus meinem Gefühl nach auf die Konzeption und auf Kompositionen, die Streicher und Quartett schlüssig verbinden und verschmelzen lassen. Ein Streichquartett und eine Jazzquartett zu verbinden ist auch sehr autobiographisch beeinflusst. Das sind zwei Pole, in denen ich mich total zuhause fühle.“

Bei der Gründung des Ensembles schöpft Carl Christian Wittig aus den zahlreichen Kontakten, die er während seiner Zeit im Bundesjazzorchester und im Studium gewonnen hat und findet schnell kongeniale Partner*innen. Das großartige Zusammenspiel des Ensembles wurde 2019 (wegen Corona auf 2022 verschoben) mit der Nominierung für das Finale des 12. Europäischen Jazzpreises des Jazzfestivals Burghausen gekürt.

„Ich habe während meines Studiums an der HMT Leipzig die Erfahrung gemacht, dass klassische Musiker*innen nur selten mit Improvisation in Berührung kommen, obwohl sie durchaus daran interessiert sind. Ich hatte Lust gemeinsam mit ihnen herauszufinden, wie man Improvisation in ihr Spiel integrieren kann.“


Klingt so:

Content not available.
Please allow cookies by clicking Accept on the banner

Matti Oehl – saxophone
Pascal Klewer – trumpet
Ada-Maria Schwengebecher – violin I
Anna Prysiaznik – violin II
Marie Schutrak – viola
Franziska Ludwig – violoncello
Carl Christian Wittig – bass & composition
Tom Friedrich – percussion

From January 2024 on, the concerts at the LOFT start round 8.00 pm
Exceptions – e.g. on Sundays – are possible.

Further information about prices, ticket reservationsand our opening times can be found here.

“With his ensemble, Carl Christian Wittig (…) is a new voice as a double bassist and composer, treading his own path between jazz and classical music.”
Michael Wollny

“It is rare to hear music that appeals equally to the heart and the mind. Intelligent yet accessible and emotional. Full of surprises.”
Nils Wogram

With his Aurora Octet, founded in 2016, Carl Christian Wittig has found an ensemble that moves freely both in jazz and in the classical tradition. In one composition, the ensemble shows how fresh the mixture of string quartet and jazz quartet can sound.
Carl Christian Wittig has been interested in both classical music and improvisation from the very beginning of his musical career. Even before he began studying jazz and classical double bass at the HMT Leipzig, he won the Deutschlandfunk studio prize at Jugend Jazzt with his band moment`s concept. He transferred to the HSLU Lucerne for a semester to study composition with Ed Partyka and Nils Wogram. Shortly afterwards, he became a member of the Bundesjazzorchester under the direction of Prof. Jiggs Whigham and Prof. Niels Klein.

His interest in composition necessarily leads him to form a larger ensemble: “I want to make music that combines many different timbres and structures, and working with a larger ensemble really appealed to me. My own feeling is that the focus should be on the concept and on compositions that coherently combine and merge strings and quartet. Combining a string quartet and a jazz quartet is also very autobiographically influenced. These are two poles in which I feel totally at home.”

When founding the ensemble, Carl Christian Wittig drew on the numerous contacts he had made during his time in the Bundesjazzorchester and during his studies and quickly found congenial partners. The ensemble’s great interplay was recognized in 2019 (postponed to 2022 due to coronavirus) with a nomination for the final of the 12th European Jazz Prize at the Burghausen Jazz Festival.

“During my studies at the HMT Leipzig, I found that classical musicians rarely come into contact with improvisation, even though they are very interested in it. I wanted to work with them to find out how improvisation can be integrated into their playing.”