Lade Programm

« Zurück zum aktuellen Programm

  • Diese Programm hat bereits stattgefunden.

Pegelia Gold w/Polychrome Orchestra: „Echospheres“ Album-Release

Donnerstag 3. Mai 2018 - 20:30

Pegelia Gold – Stimme, Komposition
Elisabeth Coudoux – Cello
Marija Kandic – Akkordeon
Leonhard Huhn – Bassklarinette, Saxophon, Klarinette
Constantin Herzog – Bass
Fabian Hönes – Schlagzeug, Percussion
Daniel Prätzlich – Schlagzeug, Percussion


20180503Die Suche nach dem goldenen Schnitt zeitgenössischer Musizierpraxis und die großen Fragen um den Erfindungsreichtum der modernen Künste bewegt die Sängerin und Komponistin Pegelia Gold seit jeher. In ihren hintergründig pittoresken Liedern lässt die eigensinnige Chanteuse geheimnisvoll bizarre Welten erstehen, in denen es bisweilen pulsiert wie in einer spiritistischen Sitzung. Ein feingesponnenes, höchst expressives Klangnetz aus Jazz, neuer Musik und Pop-Avantgarde, geprägt von sinnbildlicher Lyrik & intensiven Stimmungen „zwischen Traumverlorenheit und Visionärem“.

Gold produzierte im vergangen Jahr ihr drittes Studioalbum „Echospheres“ in Zusammenarbeit mit dem Polychrome Orchestra. Hier versammelt sie 9 pointierte Kunstlieder die den Hörer in ein seltsam angenehmes und musikalisch kaleidoskopenes Paralleluniversum entführen. Märchenhaft-poetisch versponnene Geschichten zwischen verträumter Melancholie und karussellhaft überdrehter Ausgelassenheit. Ein faszinierend, auf diversen stilistischen wie emotionalen Schräglagen rutschender Erzählkosmos, der Vergleiche mit Tom Waits provoziert.


Das Album erschien am 1.Februar 2018 bei UNIT Records.

Mit ECHOSPHERES hat Pegelia Gold eine machtvolle, wunderbar fremde Musikwelt geschaffen: als könnte man den geheimen Gesang alles Lebendigen hören scheint der unerschöpfliche Klangreichtum des Polychrome-Orchestra ganz aus ihrer Stimme heraus gewachsen zu sein. Originell im Konzept, berauschend im Farbenreichtum, überwältigend in Groove und Intensität.


„Ein Abend voller Wunder und geheimnisvoller Schönheiten.“
Rainer Köhl, RNZ

„Gold lässt teilhaben am seltenen Glück in unerforschte Gefilde vorzustoßen.“
Sabine Rempe, Fürther Nachrichten

„Eine der interessantesten Erscheinungen auf Europas reicher Jazzszene.“
Michael Scheiner, JazzZeitung

„Sinnlich, schön und grandios eigensinnig“
kek, Saarbrücker Zeitung

„eine scheinbar vom Sud geheimnisvoller Pilze genährte Anarcho-Sirene“
Ingolf Schmock, Rocktimes

www.pegeliagold.com

www.polychrome-orchestra.de