Lade Programm

« Zurück zum aktuellen Programm

  • Dieses Programm hat bereits stattgefunden.

ENTFÄLLT: Sean Noonan’s „Picnic“

Dienstag 31. März 2020 - 20:30

Auf Grund der aktuellen Corona-Krise entfallen alle Konzerte & Veranstaltungen im LOFT bis auf Weiteres. Wir informieren Sie, wenn der Betrieb wiederaufgenommen wird.
Bleiben Sie gesund – beachten Sie die Hygiene-Regeln!

Due to the Corona crisis, all concerts & events at the LOFT are on hold until further notice.
Stay well – heed the basic rules of hygiene!

https://twitter.com/ct_bergstrom/status/1235865328074153986

 

Norbert Bürger – Gitarre
Christian Schantz – Bass
Sean Noonan – Schlagzeug


Sean Noonan Picnic LOFT Cologne Köln Punk Norbert Bürger
© Kaja Gwincinska

„Independence might be the ruling concept of this drummer/leader’s career. It defines a common relationship not only among his hands, feet, and voice, but between his art and almost everything else in drumland.“
Modern Drummer Magazine

Picnic, das Punk/Jazz Projekt des New Yorker Schlagzeugers, das er ausgerechnet mit zwei Bayern gegründet hat, spielen unglaublich anarchische, verzinkte, punkig, jazzige, rockige, funkige Kompositionen des Jazzdrummers Sean Noonan. Sean Noonan hat schon mit vielen Koryphäen wie z.b. Marc Ribot (Gitarrist von Tom Waits), Malcom Mooney (The Can) oder Jamaaladeen Tacuma (einer der letzten aktiven New Yorker Jazzlegenden) gespielt und produziert.
Norbert Bürger ist auch Kabarettist, aber im Herzen Punk und Jazzmusiker. Christian Schanz, der vier Jahre als Musiker in New York lebte, 13 Jahre in Berlin, und dann gemerkt ha, dass er doch Bayer ist, kehrte in seine Heimat Ebersberg zurück. Zusammen sind sie ein Trio, das in jeder Hinsicht in die musikalischen Extreme geht: New Yorker Wahnsinn trifft die Bayerische Gemütlichkeit.
Ein Multikulti Event dass man sich nicht entgehen lassen darf!

https://seannoonanmusic.com/picnic

„The drummer and composer Sean Noonan approaches postmodern jazz and world music from the same angle of self-discovery ….he manages to make his pieces speak coherently, and in a unified voice.“
The New York Times


Klingt so: