Lade Programm

« Zurück zum aktuellen Programm

  • Dieses Programm hat bereits stattgefunden.

Livestream aus dem LOFT: Phillip Dornbuschs Projektor

Donnerstag 4. März 2021 - 20:30

Phillip Dornbusch – Saxophon
Johanna Summer – Piano
Johannes Mann – Gitarre
Roger Kintopf – Bass
Philip Dornbusch – Schlagzeug

direkt zum livestream:

oder

►Sie sehen diesen livestream kostenlos über Youtube oder Facebook, wir freuen uns natürlich sehr, wenn Sie Phillip Dornbuschs Projektor mit einem „virtuellen Ticket“ unterstützen – die Höhe bestimmen Sie selbst:

►per PayPal (via eMail):
https://paypal.me/phillipdornbusch

stream-Beginn: 20.15 Uhr CET
Konzert-Beginn: 20.30 Uhr CET

zum LOFT-YouTube-Kanal


Phillip Dornbuschs Projektor, Phillip Dornbusch, Johanna Summer, Johannes Mann, Roger Kintopf, Philip Dornbusch, LOFT, Cologne, Köln, livestream
© Dovile Sermokas

CD-Release: Reflex
Bestellung:
https://www.phillipdornbusch.com/projektor

Die Corona-Krise geht zurzeit nicht gerade pfleglich mit der Kultur um. Zum zweiten Mal eine Vollbremsung, was nicht wenige der Betroffenen sogar an ihrer Daseinsberechtigung zweifeln lassen. Die ewige Relevanzdiskussion beschäftigt gerade solche, die sich in der Schublade „Jazz“ eingeordnet haben. Phillip Dornbuschs Rezept dagegen ist so simpel wie naheliegend: die Welt einfach ein kleines Stückchen besser zu machen. „Ich möchte mit meiner Musik bestimmte Probleme ins Bewusstsein rufen“, erklärt der 26-jährige Tenorsaxofonist seinen eingeschlagenen Weg. „´Mouning` zum Beispiel habe ich geschrieben, als im Juli 2019 das Schiff „Sea-Watch 3“ mit all den Flüchtlingen in Italien festgesetzt wurde. Das hat mich sehr bewegt, und aus diesen Gefühlen heraus ist das Stück entstanden. Wenn wir es live spielen, stelle ich mir vor, dass sich das Publikum mit der Geschichte auseinandersetzt. Und so möchte ich meinen Teil dazu beitragen, dass sich Dinge in eine andere Richtung bewegen.“

Da überlegt einer wirklich, warum er sich auf eine Bühne stellt, wieso es sich lohnen sollte, in einen imaginären Wettbewerb mit tausenden von gut ausgebildeten Saxofon-Kolleginnen und -Kollegen zu treten, und mit welchen Konzepten man dann aus dieser anonymen Masse herausstechen könnte.
Nein, das Rad neu erfinden, das wolle er gar nicht, sagt der 26-Jährige, der in Berlin-Schöneberg lebt und aus Stadthagen bei Hannover stammt. Coltrane bleibe unerreicht, ebenso wie Lester Young oder aus der jüngeren Generation einer wie Chris Speed. Er habe sich auch gerne von starken Musikerkollegen wie Niels Klein, unter dessen Dirigat Phillip Dornbusch seit 2018 im Bundesjugendjazzorchester den Saxofonsatz bereichert, Philipp Gropper, Pablo Held oder Uli Kempendorff inspirieren lassen, aber auch von Lehrern wie Peter Weniger, Greg Cohen, Julia Hülsmann, Jörg Achim Keller, Marc Müllbauer, Gregoire Peters oder Sebastian Gille. Sie alle lernte er im Laufe des Studiums am Jazzinstitut Berlin kennen und schätzen. Sie zeigten ihm Wege auf, die er jedoch bewusst alleine gehen wollte.

https://www.phillipdornbusch.com/projektor


Ton: Stefan Deistler
Produktion: Dr. Urs Benedikt Müller & Hans Martin Müller
Dank an: Mischa Salevic

&


Phillip Dornbusch – saxophone
Johanna Summer – piano
Johannes Mann – guitar
Roger Kintopf – bass
Philip Dornbusch – drums

take me directly to the livestream:

or

You can watch this livestream for free on YouTube or Facebook, we are of course very happy if you support Phillip Dornbuschs Projektor with a „virtual ticket“ – pay as much as you like:

►via PayPal (via eMail):
https://paypal.me/phillipdornbusch

stream starts : 8.30 pm CET
concert starts: 8.15 pm CET

to the LOFT YouTube channel


The Corona crisis is not exactly taking good care of the culture at the moment. For the second time, a full stop, which makes not a few of those affected even doubt their raison d’être. The eternal discussion about relevance is particularly preoccupying for those who have pigeonholed themselves as „jazz“. Phillip Dornbusch’s recipe, on the other hand, is as simple as it is obvious: to simply make the world a little bit better. „I want to use my music to bring awareness to certain problems,“ says the 26-year-old tenor saxophonist, explaining his chosen path. „‚Mouning`, for example, I wrote when the ship „Sea-Watch 3″ was stuck in Italy with all the refugees in July 2019. That moved me a lot, and out of those feelings the piece was born. When we play it live, I imagine that the audience will engage with the story. And so I want to do my part to move things in a different direction.“

Here’s someone really thinking about why he’s putting himself on a stage, why it should be worthwhile to enter into imaginary competition with thousands of well-trained saxophone colleagues, and with what concepts one could then stand out from this anonymous mass.
No, he doesn’t want to reinvent the wheel, says the 26-year-old, who lives in Berlin-Schöneberg and comes from Stadthagen near Hanover. Coltrane remains unrivaled, as does Lester Young or, from the younger generation, someone like Chris Speed. He also liked to be inspired by strong musician colleagues such as Niels Klein, under whose baton Phillip Dornbusch has enriched the saxophone section in the Bundesjugendjazzorchester since 2018, Philipp Gropper, Pablo Held or Uli Kempendorff, but also by teachers such as Peter Weniger, Greg Cohen, Julia Hülsmann, Jörg Achim Keller, Marc Müllbauer, Gregoire Peters or Sebastian Gille. He got to know and appreciate all of them during his studies at the Jazzinstitut Berlin. They showed him paths, but he consciously wanted to go alone.

https://www.phillipdornbusch.com/projektor


Ton: Stefan Deistler
Production: Dr. Urs Benedikt Müller & Hans Martin Müller
Thanks to: Mischa Salevic

&