Lade Programm

« Zurück zum aktuellen Programm

Clemens Orth Piano Solo // Live-Mitschnitt

Mittwoch 23. Oktober 2019 - 20:30

Clemens Orth – Piano


Seit es Jazz gibt, verwendet er externe musikalische Einflüsse, um bei den Improvisationen neue Akzente zu setzen und scheinbar entfernte musikalische Punkte miteinander zu verbinden. Spricht man mit dem Pianisten Clemens Orth über seine Arbeit, stellt man schnell fest, dass er diesen horizontalen Aspekt von Musik bevorzugt. Ohne den Innenraum des Jazz zu verlassen, entfaltet seine Melodik eine bunte Welt voller Inspiration und Überraschungen. Orth zeigt sich als Meister einer sehr ausgefeilten harmonischen Sprache, die von klassischem Kontrapunkt bis hin zur Atonalität reicht. Seine Begegnungen mit Musikern aus aller Welt machten ihn zu einem stilistisch sehr versierten und vielseitigen Spieler, der es glanzvoll meistert seinen musikalischen Kosmos in die unterschiedlichsten Kontexte zu transferieren.

http://www.clemensorth.com/

Auf dem Programm stehen Stücke der Solo CD „when we crossed paths“ sowie Standards.

Kritik zur CD:
Aus Jazzpodium 11/15 über Solo CD “when we crossed paths”

„Eine ganz eigene Herangehensweise an die Improvisation über Standards zeigt der aus Heidelberg stammende und in Köln lebende Pianist Clemens Orth. Für jedes Stück seiner zweiten Solo CD “When We Crossed Paths” (CTO Music 455-137) hat er enge Improvisationskonzepte, grundlegende Ideen entwickelt, die das Material einschränken, den Rhythmus bestimmen oder bestimmte atmosphärische Veränderungen vornehmen. Bereits das ertse Stück Miles Davis´ “Solar”, ist ein Kabinettstückchen, da er auf das lapidare, durch die Tonarten wandernde Thema in seiner Improvisation immer wieder zurückkommt, es sequenzierend imitiert, damit jongliert, den Ball von der rechten an die linke Hand weitergibt und mit der jeweils anderen Hand ganz unglaubliche Dinge tut, die von der Unabhängigkeit seiner Hände und von seiner außergewöhnlichen Virtuosität zeugen. Großartig auch “Lush Life”, dessen balladeskes Thema immer mehr verdichtet, mit immer mehr Verve und Temperament angereichert wird und zahlreiche rhythmische Veränderungen erlebt, bis es schließlich in eine Stride-Piano-Improvisation “umkippt”. Sehr instruktiv sind die “8 variations on Here´s that rainy day”. Diese zeigen besonders deutlich, wie eine durchgängig realisierte Gestaltungsidee eine klar definierte Physiognomie einer Improvisation erzeugen kann. Nach einer zweistimmigen Themenexposition folgt eine “Invention”, die durchaus barock klingt. In dem an die Wiener Moderne erinnernden “Outspaced” wird das Thema durch weite Intervalle verzogen, und “Bebop” transportiert die Improvisation mit Walking-Bass-Linien in der linken Hand und schnell gespielten Melodielinien in Minton´s Playhouse. Auch bei Clemens Orth spielt das Prinzip der Ad Hoc-Komposition eine große Rolle, die die Form des Gesamtstückes nicht aus den Augen verliert. Melodische Erfindungsgabe und die stupende Virtuosität Orths lassen diese CD zu einem Ohrenschmaus werden.“