Lade Programm

« Zurück zum aktuellen Programm

BOAT: The Bureau Of Atomic Tourism // Perstekst Eden

Dienstag 10. Dezember 2019 - 20:30

Jon Irabagon – Saxophon
Magnus Broo – Trompete
Julien Deszprez – Gitarre
Jozef Dumoulin – Fender Rhodes
Ingebrigt Haker Flaten – Bass
Teun Verbruggen – Schlagzeug


Die Explosion, die Eden öffnet, sagt alles: The Bureau Of Atomic Tourism ist zurück. Seit Hapax Legomena sind vier Jahre vergangen, aber das Sextett klingt so inspiriert und scharf wie nie zuvor, und lässt keinen Zweifel daran, dass es eine bedeutende Kraft im Avantgarde-Jazz ist. Vom ursprünglichen Sextett ist nur noch die belgische Achse mit Jozef Dumoulin (der Keyboarder, der das Album als Suite für diese spezielle Besetzung komponiert hat) und Teun Verbruggen (Schlagzeug, Elektronik) übrig. Die Norweger Ingebrigt Håker Flaten und Magnus Broo sind seit etwa zwanzig Jahren Mitglieder von Atomic (einem der Flaggschiffe der skandinavischen Improvisation) und waren bereits Teil einer früheren Besetzung von BOAT. Der amerikanische Saxophonist Jon Irabagon ist eines der vielseitigsten Schwergewichte seiner Generation, der sich sowohl in kleinen akustischen Combos als auch in Genre-brechenden Besetzungen wohlfühlt. Der französische Gitarrist Julien Deszprez, ein Sound-Entdecker und vielseitiger Charakter mit einem guten Ohr für leicht-gestörtes Chaos, könnte das ideale letzte Stück des Puzzles sein.

Einige der Schlüsselsignaturen von BOAT sind vorhanden, so wie die massiven, pulsierenden Impulse, die spiralförmigen Trompeten- und Saxophonmuster, die unheimlichen Klanglandschaften, die provokativen Versteckspiele und der desorientierte Einsatz von Elektronik. Aber bei Eden wird fast alles zu einem logischen Extrem und Fazit zugespitzt, Es scheint, als ob die Band regelmäßig den Soundtrack zu einem Zusammenbruch aller bisher zuverlässigen Systeme und Modelle spielt, sardonische Exkursionen unternimmt, und die perverse Freude des bevorstehenden Untergangs genießt.

Aber es gibt noch mehr: so wie Komposition und Improvisation eine Beziehung aufrechterhalten, die genauso aufregend und irritierend sein kann wie die zwischen zwei Liebenden mit zu vielen unterschiedlichen Plänen und noch mehr Sturheit, schwankt die Band von extremer Dichte und nahendem Chaos zu überraschender Leichtigkeit und Transparenz. Manchmal übernehmen die Maschinen und tanzen zu einem Star Trek-Jingle, während sie versuchen, dem Schwarzen Loch auszuweichen. Die Band erinnert gelegentlich an andere Projekte ihrer ältesten Mitglieder (Warped Dreamer, Othin Spake, Lilly Joel, …), aber jedes zusätzliche Mitglied bringt neue Ideen, Sounds und Exzentritäten mit.

Es gibt ein langsames und ziemlich einfaches, sowie eine ganze Reihe von kurzen Stücken – einige verhalten sich krampfhaft, andere erinnern an jazzigen Funk – aber am Ende werden sie alle Teil einer erweiterten Suite, voll von flackernden Rhythmen, komplizierten Überlagerungen und den Produkten eines unverbauten Klanglabors. The Boat Of Atomic Tourism ist mysteriöser und hochtechnologischer Wahnsinn, und erkundet kühn die Grenzen von Jazz und improvisierter Musik mit einer aufregenden, einzigartigen Herangehensweise.

http://teunverbruggen.com/The-Bureau-Of-Atomic-Tourism

 


The caustic blast that opens Eden says it all: The Bureau Of Atomic Tourism is back. It has been four years since Hapax Legomena, but the sextet sounds as inspired and sharp as ever, leaving no doubts about their status as a considerable force in avant-garde jazz. Of the original sextet, only the Belgian axis of Jozef Dumoulin (the keyboards player who composed the album as a suite for this specific line-up) and Teun Verbruggen (drums, electronics) remains, but the rest of the band has paid its dues as well.
Norwegians Ingebrigt Håker Flaten and Magnus Broo have been members of Atomic (one of the flagships of Scandinavian improvisation) for about twenty years and were already part of a previous line-up. American saxophone player Jon Irabagon is one of the versatile heavyweights of his generation, equally at ease in small acoustic combos as in and genre-bending units. French guitarist Julien Deszprez, a sound explorer with an uncanny ear and capacity for slightly deranged mayhem, might be the ideal last piece of the puzzle.
Several of BOAT’s key signatures are present, like the massive, throbbing pulses, the spiralling trumpet/saxophone patterns, the eerie soundscapes, the provocative games of hide & seek and the disorienting use of electronics, but on Eden it is all taken to an almost logical extreme and conclusion. It regularly seems as if the band is playing the soundtrack to a collapse of all previously dependable systems and models, revelling in sardonic excursions, and enjoying the perverse delight of impending doom.
But there is more: just like composition and improvisation maintain a relationship that can be as exciting and as jarring as that between two lovers with too many diverging plans and even more stubbornness, the band sways from extreme density and near-chaos to surprising lightness and transparency. Sometimes the machines take over, dancing to a Star Trek-jingle, while trying to avoid the black hole. The band is occasionally reminiscent of other projects by its oldest members (Warped Dreamer, Othin Spake, Lilly Joel,…), but each additional member brings new ideas, sounds and eccentricities to the table.
There is one slowly and fairly straightforward piece and a whole bunch of short ones – some behave in convulsive patterns, a few others dip their toes into a kind of jazzy funk – but in the end, they all become part of an extended suite, full of jittery rhythms, intricate layerings and the products of an unhinged sound laboratory. Equally mysterious and revelling in hi-tech madness, The Boat Of Atomic Tourism boldly explores the fringes of jazz and improvised music with a titillating approach that remains entirely its own.