Lade Programm

« Zurück zum aktuellen Programm

  • Dieses Programm hat bereits stattgefunden.

Alexander von Schlippenbach Trio (präsentiert von Jazz am Rhein e.V. und 2ndFLOOR e.V.)

Montag 5. Dezember 2005 - 20:30

Evan Parker – Saxophon
Alexander von Schlippenbach – Piano
Paul Lovens – Schlagzeug


Mittlerweile ist es schon zur Gewohnheit geworden, dass Alexander von Schlippenbach mit seinem Trio mit Evan Parker und Paul Lovens Anfang Dezember im LOFT gastiert.

„In diesem Jahr trifft sich dieses Konzert mit der Erinnerung an ein historisches Datum: Auf dem Weg zu einer eigenen europäischen Sprache, dem Free Jazz der späten 60er Jahre, entstand mit Alexander von Schlippenbachs Beteiligung die für die weitere Entwicklung wichtige Aufnahme „Heartplants“ (bei Saba) des Gunter Hampel Quintetts mit Manfred Schoof, Buschi Niebergall und Pierre Courbois. Dies leitete vor allem in Köln eine Entwicklung ein, die zu den „legendären“ späteren Veröffentlichungen des Manfred Schoof Quintetts und der Gründung von Globe Unity in Köln 1n 1966 führte, auch wenn dieses immer noch richtungsweisende Ensemble dann bei den Berliner Jazztage in Berlin im Herbst 1966 seinen ersten umjubelten wie umstrittenen Auftritt hatte. So sollte man gelegentlich daran denken, dass die Entwicklung des mitteleuropäischen Wegs zum freien Jazz ihren Ausgang im Jahr 1965, d.h. vor 40 Jahren gerade auch in Köln mit Alexander von Schlippenbach, Manfred Schoof und Buschi Niebergall in Hampels Quintett nahm. Evan Parker, Mitbegründer der britischen Free-Jazz Szene, der zuletzt noch im Frühjahr dieses Jahres bei dem Festival mit Markus Stockhausen in St. Maternus begeisterte, und der Aachener Paul Lovens stießen erst später zu Alexander von Schlippenbach, bildeten schließlich vor etwas mehr als 30 Jahren das Trio, das nach wie vor ein wesentlicher Repräsentant der freien Improvisation in der Welt der aktuellen Musik ist. Aus Kölner Sicht freut es besonders, dass von Schlippenbach seinen früheren Wohnort und entscheidenden Schaffensort Köln nicht vergessen hat und ihm jedes Jahr um den Nikolaustermin herum die Ehre gibt.“
H J von Osterhausen