Lade Programm

« Zurück zum aktuellen Programm

3XSN // Nabatov – Gille – Helm – Berger

Sonntag 1. November 2020 - 20:30

Drei Konzerte mit Simon Nabatov

Sebastian Gille – Saxophon
Simon Nabatov – Piano
David Helm – Bass
Leif Berger – Schlagzeug

Um Voranmeldung wird gebeten – Informationen zu Konzerten im LOFT während der Corona-Pandemie sowie zum Kartenerwerb hier!
also available in english

Karten:
normal 12,-€uro
Studierende 5,- €uro


Nach dem unvergesslichen ersten Aufeinandertreffen dieser vier Musiker anlässlich der Feier zu Simon Nabatovs 60. Geburtstag im LOFT im Januar 2019 freue wir uns sehr, dass es eine Fortsetzung gibt!

Simon Nabatov, Sebastian Gille, David Helm, Leif Berger, LOFT, Köln, Cologne
David Helm © Nadine Targiel ; Leif Berger © Peter Tümmers

Sebastian Gille, geboren am 1. Februar 1983 in Quedlinburg in Sachsen-Anhalt, stammt aus einer musikalischen Familie und begann im Alter von 14 Jahren Saxophon zu spielen. Im Jahre 2004 zog es den damals 21-jährigen nach Hamburg, wo er an der Hochschule für Musik und Theater Saxophon im Bereich Jazz und Jazzverwandte Musik studierte.
In den darauf folgenden Jahren wurde Gille unter anderem mit dem Solopreis der Oskar-Vera-Ritter-Stiftung (2005), einem Stipendium durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes (2007-2010), dem Dr. E. A. Langner Jazzpreis (2007), dem Jazzförderpreis des Kulturforums Schleswig-Holstein (2007), einem Kunststipendium durch die Claussen-Simon Stiftung (2014) und dem Hamburger Jazzpreis (2018) ausgezeichnet. Im Oktober 2018 wurde dem mittlerweile in Köln lebenden Saxofonisten Sebastian Gille für seine besonderen künstlerischen Verdienste der SWR-Jazzpreis, die älteste azz-Auszeichnung im deutschsprachigem Raum, verliehen.
https://www.sebastiangille.com

David Helm, geboren 1990 in Weilburg a.d. Lahn, wuchs in einem musikalischen Umfeld auf. Das Spektrum reichte als damaliges Mitglied der Limburger Domsingknaben von westlicher Klassischer/Neuer Vokal- & Kammermusik, Oper & Orchestermusik bis hin zu diversen Garagenbands. Nach zwei Jahren in Frankfurt a.M. folgte 2011 ein Jazzkontrabass Studium in Köln bei Prof. Dieter Manderscheid. 2016 erhielt er mit der Band „TheWhereme?!“ den Frankfurter Jazzpreis.2019 wurde er mit dem Horst und Gretl Will Stipendium für Jazz und Improvisierte Musik (Kölner Jazzpreis) ausgezeichnet.
https://davidhelm.net/

Der Schlagzeuger Leif Berger (*1995) wuchs in Münster auf und lebt zurzeit in Köln, wo er aktives Mitglied der hiesigen Jazz- und improvisierten Musikszene ist. Konzerte führten ihn bisher durch ganz Deutschland, Marokko, Belgien, die Schweiz und die Niederlande. Bisher arbeitete und spielte Leif mit Musikern wie Tobias Hoffmann, Hendrik Soll, Sebastian Gramss, Jonas Burgwinkel, Russ Spiegel, Sebastian Gille, Sebastian Gramss, Ole Hübner, Joachim Ullrich und Robert Landfermann und gastierte auf Festivals wie dem Moers und dem KLAENG-Festival. Von 2013 bis 2018 studiert er Jazz-Schlagzeug an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Jonas Burgwinkel. 2015 gewann er während des Hfm Jazzpreis Saar den Claas-Willeke Solistenpreis und ist bereits auf zahlreichen CD-Produktionen zu hören. Außerdem ist er Stipendiat der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.

Der Pianist und Komponist Simon Nabatov wurde 1959 in Moskau geboren, studierte an Moskauer Konservatorium und setzte nach der Emigration seiner Familie nach New York 1979 dort seine Ausbildung an der Juilliard School of Music fort.
Seine Aktivitäten umfassen Jazz, improvisierte, experimentelle und Weltmusik.
Der Pianist wurde 1987 mit dem Förderpreis von „National Endowment for the Arts“, Washington, D.C. ausgezeichnet. 1989 wurde er zum Preisträger des ersten „Martial Solal International Jazz Piano Competition“ in Paris.
Simon Nabatov hat sich als international renommierter Spieler in Soloarbeit sowie in zahlreichen Kollaborationen längst einen Namen gemacht, u.a. in kontinuierlicher Zusammenarbeit in Duos mit Steve Lacy, Nils Wogram, Matthias Schubert, Tom Rainey, Ernst Reijseger, Gareth Lubbe und Hayden Chisholm; in Quartetts von Ray Anderson, Arthur Blythe, Perry Robinson, Nils Wogram und Matthias Schubert; sowie mit der NDR Bigband und dem Klaus König Orchestra.
Seine aktuellen Bands und Projekte umfassen, unter anderen, das Simon Nabatov Trio mit Stefan Schönegg und Dominik Mahnig, das „Trio Braz“ mit André de Cayres und Rodrigo Villalón, das Trio „Luminous“ mit Barry Guy und Gerry Hemingway, sowie das Simon Nabatov „String Trio“ mit Gareth Lubbe und Ben Davis.
Seine aktuellen Soloprogramme beschäftigen sich mit Brasilianischer Musik, mit den Stücken von Herbie Nichols und Thelonious Monk, sowie mit eigenen elektro-akustischen Stücken.
Nabatov hat bei den zahlreichen Festivalauftritten, Konzerttourneen, Rundfunk-Produktionen und Workshops in über 60 Ländern der Welt gewirkt. Zudem ist er auf über 70 CD’s zu hören, darunter ca. 30 Veröffentlichungen unter eigenem Namen.

http://nabatov.com/