Lade Programm

« Zurück zum aktuellen Programm

Benedikt Hesse Solo (Schlagzeug) – „two/one“: Benjamin Leuschner & Matthias Goebel (Vibraphon Duo)

Montag 25. September 2017 - 20:30

Doppelkonzert:
Benedikt Hesse – Schlagzeug

Benjamin Leuschner & Matthias Goebel – Vibraphon


Benedikt Hesse DrummerBenedikt Hesse Solo
(Drums, Cymbals, Cowbells, Woodblocks, Drumsynthesizer)

Benedikt Hesse lässt in seinem Schlagzeug Solo Programm New Orleans Grooves ungebremst auf Kubanische Rhythmik knallen. Ja, es gibt durchaus Gemeinsamkeiten zwischen Kuba und New Orleans. Beide Gebiete sind durch den Golf von Mexiko miteinander verbunden und auch in der Musik gibt es eine Schnittmenge: Tanzbare Grooves und eine tiefe Verneigung vor der afrikanischen Kultur.  

Experimentierfreudig verarbeitet der Kölner Schlagzeuger diese Verbindung. Die Grenzen von Latin, Jazz und Funk werden überwunden und 1111 km Distanz zwischen den beiden Häfen musikalisch aufgehoben.

Schon während den letzten Zügen seiner Ausbildung am Drummers Collective in New York City arbeitete Hesse an seinem Solo Programm. Inspiriert durch seine Lehrer Billy Martin (Martin Medeski Wood) und Johnny Vidacovich (New Orleans Drumming Legend) präsentiert er nun sein erstes Konzert für Soloschlagzeug.

Sein Drumset erweitert er um eine Vielzahl von Cowbells, Woodblocks, Drumsynthesizer und verschiedenen Kuriositäten. Mit dem Stück „Spectrum“ schlägt er die Brücke von akustischer zu visueller Wahrnehmung und interpretiert den Einfluss verschiedener Farben auf die Musik.

Am Anfang war Lärm. Und der Lärm gebar Rhythmus. Und aus dem Rhythmus entstand alles andere.“
–– Mickey Hart

 
 
Benedikt Hesse wurde in Olpe, NRW geboren. Vier Jahre war er alt, als er in der Kirche seines Heimatorts von der Orgeltribüne hinab auf den Schlagzeuger des Kirchenchors blickte und der Faszination des Trommelns kompromisslos erlag.

Nach dem Abitur setze er seine Ausbildung bei Phil Maturano (USA) fort, der ihn in die musikalische Sprache des Latin / Jazz / Funk einführte, bevor er nach New York zum Studium am Drummer’s Collective ging.
Hier studierte Benedikt bei Schlagzeug Größen wie Antonio Sanchez (Birdman Movie Soundtrack), Billy Martin (MMW), Shawn Pelton (SNL) und Kenny Washington (Ahmad Jamal). Später erhielt  er zusätzlichen Unterricht von Johnny Vidacovich in New Orleans.
Latin, Jazz und Funk  
Zurück aus New York zieht Benedikt nach Köln, wo er als professioneller Musiker in den verschiedensten Bereichen aktiv ist. Aktuelle Projekte sind: afrikanischer Ethno Funk Jazz mit dem Trompeter Terrence Ngassa aus Kameroon, ein Tribut an die Musik von Wahab – dem arabischen Frank Zappa – mit dem Tabadoul Orchestra, sumpfiger Orgel Jazz
mit dem Max Schulze-Hennings Trio und Latin Jazz mit dem Vibraphone Quartett Vibe Out!.Konzerte und Tourneen brachten ihn nach Indien, USA, China, Russland, Spanien, Norwegen, Belgien, Österreich, Niederlande, Schweiz, Libanon und die Vereinigten Arabischen Emiraten.   Darüber hinaus ist er seit über 10 Jahren als Bandleader aktiv. Mit „Benedikt Hesse CubaNola“ lässt er Cubanischen Jazz auf New Orleans Funk knallen und featured eine All-Star-Besetzung mit Special Guest Roland Peil, sowie Volker Deglmann,  Norman Peplow und Juan Camilo Villa.Musicals, Theater und mehr   
Auch ist Benedikt regelmässig in Theater – und Musical Produktion wie dem Hänneschen Theater – Puppenspiele der Stadt Köln, Musicals in Concert, Merci Udo und Dirty Dancing „Das Original live on Stage“ engagiert.
Als Endorser arbeitet er unter anderem mit den Firmen Canopus Drums und Bosphorus Cymbals eng zusammen.Testimonials  
„Benedikt has great ears and a great sense what feels and sounds good… plus number one he has good time and that´s the most important thing… He is very open minded, very musical and very linear… a slammin´ musician“
Johnny Vidacovich (New Orleans Legend)

„two/one“ (Vibraphon Duo)

Benjamin Leuschner & Matthias Goebel – Vibraphon

Presse:
„Das Duo umschifft eventuelle Klippen, die aus differierenden Musikstilen spitznasig herausragen, mit einer eigenen, kompakten Klanginspiration und nutzen frech Kompositionen von Steve Reich, Chick Corea oder Astor Piazzolla zur Demonastration eines zeitgemäßen Perkussions- Soundtracks.“
Jazz Podium

„Eine größere Wohltat für gestresste Seelen ist derzeit wohlkaum erhältlich.“
Saarbrücker Zeitung
„Stilistisches Esperanto. Zwei Schlagwerker machen aus zwei Welten eine.“
Jazzthetik