TRIΔS im LOFT: Frank Gratkowski

TRIΔS: Vergangenheit, Gegenwart & Zukunft

Das Kölner LOFT richtet im ersten Halbjahr 2018 einen Programmschwerpunkt auf das neue, dreiteilige Konzertformat TRIΔS, welches sich mit der bald 30jährigen Erfolgsgeschichte dieser Spielstätte befasst. Der Fokus von TRIΔS liegt auf der künstlerischen Auseinandersetzung zwischen Jazz und frei-improvisierter Musik. Hierzu wurden drei international renommierte Kuratoren bzw. Kuratorenteams, die dem LOFT eng verbunden sind, eingeladen, dreitägige Programme zu entwickeln: Frank Gratkowski, Nils Wogram sowie das Kuratoren-Duo Lucas Leidinger & Thomas Sauerborn.

Im Mittelpunkt der Konzerte steht der Dreisatz „These & Antithese -> Synthese – Vergangenheit & Gegenwart -> Zukunft“, in welcher die Kuratoren die Entwicklung ihrer Musik mit der Entwicklung des LOFTs verbinden und vorstellen. Sie erhalten die Freiheit, ihre Erlebnisse aus der hiesigen Konzertgeschichte wieder aufleben zu lassen, diese in Kontrast zur gegenwärtigen musikalischen Arbeit zu setzen, um letztendlich einen Ausblick auf aktuelle und richtungsweisende Musik zu geben.

© Kurt Rade

Frank Gratkowski (*1962) ist seit Jahren sowohl national als auch international eine der schillerndsten Figuren der Aktuellen Musik, und kein Künstler ist stärker mit der Geschichte des LOFTs verbunden. Seit den ersten Stunden ist er hier regelmäßig zu erleben (die zweite CD-Einspielung in der Geschichte des LOFT-Tonstudios ist Frank Gratkowskis legendäre Aufnahme „Artikulationen“ von 1991) und hat auf verschiedenste Art seine individuelle Klasse vorgestellt. Sowohl in der Solo Performance, in Uraufführungen Neuer Musik, der Interpretation der Musik von Lee Konitz oder im Konzert mit der Improvisations-Rockband Z-Country Paradise. 2005 wurde er mit dem SWR-Jazzpreis ausgezeichnet.

„Das LOFT ist quasi mein musikalisches zu Hause. Man kann fast sagen, hier bin ich aufgewachsen. In jedem Fall aber bin ich hier gewachsen. Mindestens 90% meiner CD-Einspielungen wurden im LOFT
aufgenommen. Ich hab die drei Projekte für die TRIΔS-Reihe ausgewählt, weil sie sehr unterschiedliche Aspekte meines Schaffens beleuchten. Mit Fo[u]r Alto habe ich zwar keinen so direkten Bezug zum LOFT wie mit Skein und meinem Quartett, aber Köln und insbesondere das LOFT sind Grund für meine intensive Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Musik und Komposition. Improvisation und Komposition sind für mich wie Yin und Yang in der Musik. Das eine braucht und bereichert das andere. Für beide Seiten steht auch das LOFT.”

gratkowski.com


Freitag 25. Mai 2018 – 20:30 Uhr

TRIΔS 4 by Frank Gratkowski

SKEIN 4

Frank Gratkowski – Saxophon
Achim Kaufmann – Piano
Wilbert DeJoode – Bass
Tony Buck – Drums

© Maarten Kerkhof, with Okkyung Lee on cello and Richard Barrett on electronics

© Maarten Kerkhof, with Okkyung Lee on cello and Richard Barrett on electronics

Mit dem Trio Kaufmann / Gratkowski / DeJoode spiele ich seit 2002 zusammen. Hier geht es um freie Improvisation bzw. „Instant Composing“. In diesem Genre ist das Trio meine absolute Lieblingsformation. Auch nach 16 Jahren ist die Musik noch immer frisch, spannend und unvorhersehbar –  es gibt zwischen den Musikern eine Selbstverständlichkeit in der Interaktion, die mich immer wieder selbst überrascht. Für das Trio ist Tony Buck, der für mich ein Magier am Schlagzeug ist, als Gast der perfekte Partner in crime.

Achim Kaufmann wurde 2015 mit dem Albert-Mangelsdorff-Preis (Deutscher Jazzpreis) ausgezeichnet.

Wilbert de Joode wurde 2016 der renommierte Niederländische Buma Boy Edgar Prijs verliehen.


Samstag 26. Mai 2018 – 20:30 Uhr

TRIΔS 5 by Frank Gratkowski

FO[U]R ALTO

Mikrotonale Musik für vier Altsaxophone
Frank Gratkowski, Florian Bergmann, Christian Weidner, Benjamin Weidekamp – Saxophon

© Joerg Thieme

© Joerg Thieme

Fo[u]r Alto ist kein normales Saxophonquartett, sondern die Vervierfachung des Altsaxophons als einheitlicher Klangkörper. Für das 2008 gegründete Ensemble habe ich Musik geschrieben, bei der die Musiker quadrophonisch um das Publikum herum platziert sind. Für eine neue Komposition, die ich anlässlich dieses Portraits geschrieben habe, werden vier Gongs, diverse Klangschalen, sowie einige weitere kleine Instrumente zum Einsatz kommen. Die Klangspektren der Gongs und Klangschalen schaffen die harmonische Grundlage der Komposition.
In Originalbesetzung wird dies das erste Konzert von Fo[u]r Alto im LOFT sein, worauf wir uns sehr freuen.

www.fouralto.com

 


FRANK GRATKOWSKI QUARTETT

Frank Gratkowski – Saxophon
Wolter Wierbos – Posaune
Dieter Manderscheid – Bass
Gerry Hemingway – Schlagzeug

20180527Dies ist meine langlebigste Band, 1995 gegründet und im Jahr 2000 mit Wolter Wierbos an der Posaune zum Quartett erweitert. Aufgrund anderer Projekte von mir lag das Quartett in den letzten Jahren etwas „auf Eis“ und wir haben nur ab und an auf Festivals gespielt. Ich freue mich, nun endlich wieder mit dem Quartett in Köln aufzutreten. Für dieses Quartett schreibe ich Kompositionen, die Jazz mit Aspekten der zeitgenössischen Musik vereinigen. Schon unsere erste CD „Gestalten“, eine Dokumentation der ersten Stunde des damaligen Trios, wurde 1995 im LOFT aufgenommen.

http://gratkowski.com/de/projects/frank-gratkowski-quartet/


TRIΔS ist ein Projekt von Janning Trumann für 2nd FLOOR e.V.
Mit freundlicher Unterstützung

muskfonds-kleinBKM_2017_Office_Farbe_de STK Kulturamt CMYK-black-to-white